Innovationsförderung mit Plan Enabling Networks Münsterland © Münsterland e.V./Arne Pöhnert
Innovationsförderung mit Plan
Enabling Networks Münsterland

Enabling Networks Münsterland

Innovationsförderung ist so vielseitig wie der Begriff der Innovation selbst. Manchmal ist es ein aufkeimender Trend, ein neuer Wettbewerber, oder einfach der Zufall, der eine Innovation einleitet. Häufig entstehen aber besonders da wichtige Innovationen, wo Unternehmen, Hochschulen, Netzwerke und Wirtschaftsförderungen zusammenarbeiten. Um diese Vernetzung herzustellen und die Zusammenarbeit auf regionaler Ebene zu organisieren, gibt es das Projekt Enabling Networks Münsterland.

Als regionale Verbundinitiative unterstützt Enabling Networks Unternehmen und Hochschulen im Münsterland dabei, Innovationen zu entwickeln, sie umzusetzen und die richtigen Partner für das Vorhaben zu finden. Denn wer im Wettbewerb bestehen will, muss aus neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen schnell marktreife Verfahren, Produkte oder Dienstleistungen entwickeln.

Das Projektteam von Enabling Networks Münsterland. Das Projektteam von Enabling Networks Münsterland.
© Münsterland e.V.
Erstes Projektmeeting von Enabling Networks Münsterland

Arbeiten ab jetzt an der münsterlandweiten Vernetzung von Unternehmen, Hochschulen und Innovationsförderungen: das Projektteam von Enabling Networks Münsterland. Im ersten Projektmeeting am 19. September 2019 ging es um Think Tanks, Technologiescouts und Zeitungsartikel aus der Zukunft.

Zum Projektteam gehören: Dr. Christian Junker (Technologieförderung Münster GmbH), Dr. Elisabeth Birkenstaedt (Westfälische Hochschule), Jens Wortmann (TAFH Münster GmbH), Sonja Raiber (Münsterland e.V.), Bernd Büdding (Münsterland e.V.), Felicia Plantikow (Westfälische Hochschule), Dr. Kathleen Spring (bioanalytik Münster e.V.), Dr. Wiebke Wesseling (Netzwerk Oberfläche NRW e.V.), Prof. Dr. Franz Josef Peitzmann (Westfälische Hochschule), Kathrin Bonhoff (Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH), Gotthard Walter (Institut IWARU der FH Münster) und Christian Holterhues (wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH).

Regierungspräsidentin Dorothee Feller (Mitte) mit Klaus Ehling (l.) und Dr. Kai Zwicker (r.). Regierungspräsidentin Dorothee Feller (Mitte) mit Klaus Ehling (l.) und Dr. Kai Zwicker (r.).
© Bezirksregierung Münster
Enabling Innovation wird Enabling Networks

Seit drei Jahren hat "Enabling Innovation Münsterland" Unternehmen, Hochschulen und Wirtschaftsförderungen im Münsterland rund ums Thema Innovationen miteinander vernetzt, nun geht es mit einer neuen Förderung in die nächste Runde. "Enabling Networks Münsterland" fokussiert sich in den kommenden drei Jahren (2019-2022) auf konkrete Netzwerkbildung. Dazu werden fünf unternehmerische Think Tanks in den Innovationskompetenzfeldern des Münsterlandes geschaffen. Zudem wird es fünf Technologiescouts geben, die Unternehmen bei der Entwicklung neuer Innovationen unterstützen.

Einen Förderbescheid über fast 1,9 Millionen Euro überreichte Regierungspräsidentin Dorothee Feller jetzt an Klaus Ehling (Vorstand Münsterland e.V.) und Landrat Dr. Kai Zwicker (Aufsichtsratsvorsitzender Münsterland e.V.). Das Projekt wird im Rahmen des EFRE-Aufrufs „Regio.NRW“ gefördert.

Direkter Nutzen für Ihr Unternehmen:

  • Greifen Sie auf das Münsterlandnetzwerk zu: Enabling Networks findet für Sie den richtigen fachlichen Ansprechpartner aus dem Münsterland, um Ihre Innovationen voranzutreiben.
  • Enabling Networks identifiziert regionale Innovationskompetenzen im Münsterland und treibt diese im Netzwerk voran.

  • Enabling Networks vernetzt Unternehmen, Hochschulen und Wirtschaftsförderungen in Think Tanks und organisiert Innovationsscouting-Reisen zu Zukunftsorten.

  • Enabling Networks hilft bei der Entwicklung und beim Aufsetzen mittel- und langfristiger Kooperations-Projekte.

  • Enabling Networks analysiert die relevanten Technologietrends und bietet Technologiescouting-Workshops für kleine und mittelständische Unternehmen in der  Region.

Innovationskompetenzfelder

Wir haben Unternehmen aus dem Münsterland zu den Stärken der Region befragt. Das zentrale Ergebnis dieser Regionalen Umfeldanalyse sind die Innovationskompetenzfelder: Sie bilden die Basis für die Innovationsförderungsstrategie Enabling Networks, mit der die besonderen Kompetenzen der Region unterstützt und die Potenziale gehoben werden:

 

Mehr zum Projekt

Ihre Ansprechpersonen

Bernd Büdding Bernd Büdding
© Münsterland e.V./Maren Kuiter
Bernd Büdding
Projekt "Enabling Networks Münsterland"

+49 2571 94 93 27

Sonja Raiber Sonja Raiber
© Münsterland e.V./Maren Kuiter
Sonja Raiber
Projekt "Enabling Networks Münsterland"

+49 2571 949306

Workshops, Seminare, Beratung

Eigenschaften
Typen
7 Treffer.
Nov
14
Do
4. Bocholter Bionik-Workshop
14.11.2019, 16:00 14.11.2019, 18:30
Westfälische Hochschule, Bocholt
Vortrag
Workshop

Technologische Innovation ist ein Grundpfeiler unserer Gesell­schaft. Die Fähigkeit Produkte zu entwickeln, die vorher nicht entwickelbar erschienen und Lösungen anzubieten, die man nicht für möglich hielt, hält uns an der Spitze des Fortschritts.


Diese Innovationskraft macht nicht nur den Alltag jedes Einzel­nen leichter, sie fördert durch ihre wirtschaftliche Verwert­barkeit auch einen hohen Lebensstandard für alle.


Innovationskraft ist die Kombination von zukunftsfähiger Ausbil­dung, die über den Tellerrand hinausblicken lehrt, einer innova­tionsfreundlichen Gesellschaft, die sich für Probleme und deren Lösungen interessiert, und innovativen Firmen und visionären Unternehmern, die über das Tagesgeschäft hinaus denken.


Neue Technologien entstehen durch geschicktes Nachdenken, durch das Hinterfragen althergebrachter Weisheiten und durch das Neu-Kombinieren von Bekanntem. Bionik eignet sich hervor­ragend, um technische Innovation zu generieren. Der Ideenreich­tum der Biologie, die fachliche Breite bei der Beschreibung der Mechanismen und die Ingenieur­leistung bei der Nachbildung zusammen, helfen auf allen Ebenen neu zu denken.

Bionik ist Ingenieurwissenschaft, kombiniert mit der Fähigkeit die Technologien der belebten Natur zu verstehen und zu nutzen. Der nunmehr zweite Workshop für Bionik in Bocholt zeigt, welche Angebote die Bionik macht und wie Unter­nehmen davon profitieren können.

Uhrzeit
14.11.2019, 16:00 14.11.2019, 18:30
Location
weitere Informationen weniger Informationen
Nov
20
Mi
START-UP-NIGHT Fresh Business in der Gründerwoche Deutschland
20.11.2019, 18:00 20.11.2019, 23:00
d.velop campus, Gescher
Fest
Vortrag
Workshop

Eine Gründung, die sich linear nach oben entwickelt, die alle Probleme schon im Businessplan vorausgesehen hat, die immer liquide genug ist, bei der keine unvorhergesehenen Schwierigkeiten auftauchen?! Unmöglich!

Im BARCAMP „Gründungsschmerzen“ könnt ihr mit dem AIW Geschäftsführer Andreas Brill – der auf 24 Jahre Geschäftsführung im Mittelstand zurückblickt – ganz offen über eure Fragen und Probleme diskutieren! 


Anmeldung dringend notwendig!

Uhrzeit
20.11.2019, 18:00 20.11.2019, 23:00
Location
weitere Informationen weniger Informationen
Nov
21
Do
5. Meetup PID MSL: Innovatives Produktdesign beim Coppenrath Verlag
21.11.2019, 16:30 21.11.2019, 18:30
Digital Hub münsterLAND, Münster
Workshop

Es geht weiter! Für das nächste Meetup haben wir wieder zwei spannende Impulsgeber gefunden, die uns Einblicke in Ihre Arbeit und Ansätze für interessante Diskussionen liefern.

Wir freuen uns sehr über Jörg Ueffing Produktmanager beim Coppenrath Verlag GmbH & Co. KG und Christof Paul, Designmanager, MMID Group der uns eine spannende Anwendungsstudie vorstellen wird. Thema: „Kreativbooster für und mit Senioren“ - Ein Tool für Unternehmen und Agenturen um Ideen für einen alternde Zielgruppe zu entwickeln. Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt „SeniorDesignLab“.


Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Digital Hub Münsterland!

Uhrzeit
21.11.2019, 16:30 21.11.2019, 18:30
Location
weitere Informationen weniger Informationen
Nov
28
Do
Ist ihr Geschäftsmodell auf die Digitale Revolution ausgerichtet?
28.11.2019, 15:00 28.11.2019, 19:00
Gründer- und Innovationspark Steinfurt III (GRIPS III), Steinfurt
Workshop

Wenn Technologien sich verändern, verändert sich die Welt mit ihr. Existenzgründer waren über die letzten Jahrhunderte Augenzeuge zahlreicher industrieller Revolutionen, welche ihre Geschäftsmodelle „disruptierten“. Die erste industrielle Revolution ersetzte die menschliche Arbeitskraft durch die Einführung mechanischer Produktionsanlagen mithilfe von Wasser- und Dampfkraft. Die zweite industrielle Revolution war das Ergebnis elektrischer Energie und resultierte in die Einführung arbeitsteiliger Massenproduktion. Die dritte industrielle Revolution führte durch den Einsatz von Elektronik und Informationstechnologie zur Automatisierung, Digitalisierung und „Servitisation“ ganzer Industrien. Und nicht zuletzt wird die vierte industrielle Revolution in Zukunft durch die Verknüpfung der physischen und digitalen Welt mithilfe von cyber-physischen Systemen den Erfolg von Unternehmen bestimmen. Aufgrund dieser schnellen und dramatischen Veränderungen beschäftigt sich unser Gastvortrag mit einer zentralen Fragestellung: Ist das Geschäftsmodell Ihres Startups oder Unternehmens auf diese disruptiven Veränderungen ausgerichtet oder sind Sie langfristig zum Scheitern verurteilt? In einer gemeinsamen Diskussion möchten wir Ihnen aktuelle Veränderungen in unserer Umwelt aufzeigen und mit Ihnen über Werkzeuge sprechen, welche große Organisationen verwenden, um sich auf diese Veränderungen vorzubereiten.

Uhrzeit
28.11.2019, 15:00 28.11.2019, 19:00
Location
weitere Informationen weniger Informationen
Mehr laden

Weitere Themen