Wichtiger Hinweis

Liebe Besucherin, lieber Besucher unserer Website,

die deutlich steigenden Infektionszahlen im Rahmen der Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen machen auch vor dem Münsterland nicht Halt und stellen unsere Region vor große Herausforderungen. Das betrifft sowohl das Gesundheitssystem und die Wirtschaft als auch öffentliche Einrichtungen, Gastronomiebetriebe, Veranstaltungen oder die Tourismusbranche.

Bitte informiere dich stets über eventuelle kurzfristige Änderungen und Maßnahmen. Für Informationen zu Veranstaltungen und Öffnungszeiten kontaktiere am besten direkt die Veranstalter und Einrichtungen.
Tagesaktuelle Informationen zum Coronavirus findest du auf: www.land.nrw/corona

Der Münsterland e.V. arbeitet mit allen Mitteln daran, die Region in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Bei Fragen, Anregungen oder Unklarheiten kannst du dich daher jederzeit an unser Team wenden.

Bleib gesund und pass auf dich auf!
Dein Team des Münsterland e.V.

Die Pressestelle des Münsterland e.V. ist Ansprechpartner für Journalisten.
© Münsterland e.V./Fabian Riediger

Inklusiv arbeiten – eine Busreise zu Inklusionsunternehmen im Kreis Warendorf

Welche Perspektiven gibt es für Menschen mit und ohne Behinderungen, für Arbeitgeber und Beschäftigte? Dieser Frage gingen in der vergangenen Woche 20 Interessierte aus arbeits- und wirtschaftsnahen Institutionen auf den Grund, die am 8. April auf einer Busreise drei Unternehmen in Ahlen, Telgte und Everswinkel besuchten. Eingeladen hatten die Regionalagentur Münsterland sowie die Landesberatungsgesellschaft G.I.B. in Bottrop und der Landschaftsverband Westfalen-Lippe. 

Bei der Metallwerke Renner GmbH bekamen die Teilnehmenden Einblicke in die Oberflächenveredelung, -verzinkung und -beschichtung verschiedener Wertstoffsammelbehälter. Darüber hinaus konnten sie sich die Arbeitsplätze der Beschäftigten mit und ohne Behinderungen anschauen. Das Unternehmen hatte im Sommer 2018 den Inklusionspreis Nordrhein-Westfalen für besonderes Engagement erhalten.

„Viele Behinderungen sind nicht angeboren, sondern treten erst im Laufe des Lebens auf“, erklärte Alexandra Poppenborg von der Regionalagentur Münsterland. „Manche Menschen sind danach nicht mehr in der Lage, ihren bisherigen Beruf in der Fülle auszuführen, wie es vor der Behinderung der Fall war. Inklusionsunternehmen sind eine gute Möglichkeit für diese Menschen, wieder zurück ins Berufsleben zu finden.“

Anschließend ging es weiter mit dem Bus nach Telgte ins Café Clemens der St. Nikolaus GmbH. Kaufmännischer Direktor Daniel Freese schilderte den Teilnehmenden, wie es im Alltag gelingen kann, dass Menschen mit und ohne Behinderung gut zusammenarbeiten. Die Gruppe konnte sich bei einem kleinen Mittagessen davon überzeugen, dass nicht nur das Miteinander, sondern auch die Qualität beim Café Clemens stimmte.

„Viele Unternehmen haben Bedenken bei der Einstellung von Menschen mit einem Handicap, aber die heute vorgestellten Projekte machen Mut und zeigen auf, wie Inklusion gelingen kann“, zog Gustav Bölke von der G.I.B. eine positive Bilanz.

www.regionalagentur-muensterland.de

Alexandra Poppenborg Alexandra Poppenborg
© Münsterland e.V./Arne Pöhnert
Alexandra Poppenborg
Eva Stannigel Eva Stannigel
© Münsterland e.V./Maren Kuiter
Eva Stannigel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

0049 2571 94 93 04

Weitere Informationen

Pressebereich des Münsterland e.V. Pressebereich des Münsterland e.V. Pressebereich des Münsterland e.V.
© Münsterland e.V./Arne Pöhnert
Zurück zur Übersicht
Mehr erfahren...