Wichtiger Hinweis

Liebe Besucherin, lieber Besucher unserer Website,

die deutlich steigenden Infektionszahlen im Rahmen der Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen machen auch vor dem Münsterland nicht Halt und stellen unsere Region vor große Herausforderungen. Das betrifft sowohl das Gesundheitssystem und die Wirtschaft als auch öffentliche Einrichtungen, Gastronomiebetriebe, Veranstaltungen oder die Tourismusbranche.

Bitte informiere dich stets über eventuelle kurzfristige Änderungen und Maßnahmen. Für Informationen zu Veranstaltungen und Öffnungszeiten kontaktiere am besten direkt die Veranstalter und Einrichtungen.
Tagesaktuelle Informationen zum Coronavirus findest du auf: www.land.nrw/corona

Der Münsterland e.V. arbeitet mit allen Mitteln daran, die Region in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Bei Fragen, Anregungen oder Unklarheiten kannst du dich daher jederzeit an unser Team wenden.

Bleib gesund und pass auf dich auf!
Dein Team des Münsterland e.V.

Mit Bus, Bahn, Rad und Auto Mobil durchs Münsterland Mit Rad und Bahn unterwegs im Münsterland
© Münsterland e.V./Christoph Steinweg
Mit Bus, Bahn, Rad und Auto
Mobil durchs Münsterland
Mit Bus, Bahn, Rad und Auto Mobil durchs Münsterland Radfahren im Münsterland - hier auf der Promenade in Münster
© Münsterland e.V./Michael Lemmerhirt
Mit Bus, Bahn, Rad und Auto
Mobil durchs Münsterland

Mobil durchs Münsterland

Auf geht’s durch die Region, die alle Möglichkeiten eines zukunftsorientierten Standortes bietet: Sie liegt zentral in Europa, grenznah zu den Niederlanden und ist optimal angeschlossen. Egal ob mit Bus, Bahn, Auto, dem Rad oder zu Fuß – nutze den Mobilitätsmix und geh auf Entdeckungstour!

Radregion Münsterland

Mobil durchs Münsterland? Das macht am meisten Spaß mit dem Rad. Denn nicht nur für Freizeitradlerinnen und -radler hat die Region so viel zu bieten auf ihren rund 4500 Kilometern Radwegen. Auch jene, die gerne mit der Leeze zur Arbeit pendeln, sind hier genau richtig. Es gibt ein gutes Fahrradwegenetz, gute Beschilderungen, meist flaches Gelände und das Veloroutennetz wird stetig ausgebaut. Deshalb nutzen im Münsterland mittlerweile mehr als 20 Prozent der Berufspendler das Fahrrad – und damit fast dreimal so viele wie im NRW-Durchschnitt.

Mit Bus und Bahn durchs Münsterland

Wenn du gerne während der Fahrt entspannen willst und dabei Wert auf deinen ökologischen Fußabdruck legst, nutze am besten die vielfältigen Bus- und Bahnangebote. Aus dem Münsterland und insbesondere vom Oberzentrum Münster aus gibt es gute Bahnverbindungen in alle Himmelsrichtungen: Auf der Schiene erreichst du mit verschiedenen Direktverbindungen etwa Osnabrück, Bielefeld, Hamm, Dortmund, Recklinghausen sowie das niederländische Enschede. Daneben gibt es Schnellbusse, die das Oberzentrum Münster mit dem Umland verbinden. Und Angebote wie der Westfalentarif, Jobtickets sowie Azubitickets machen den ÖPNV in der Region besonders attraktiv. Im ländlichen Raum verbinden zudem Bürgerbusse kleinere Kommunen mit ihren Nachbarn.

Du möchtest wissen, welcher Ort wie ans Schienennetz angebunden ist? Dann schau bei den einzelnen Ortsporträts vorbei.

Und alle Fahrpläne, Liniennetzpläne und Ticketverkaufstellen findest du auf der Homepage Bus & Bahn im Münsterland.

Münster bewegt Münster bewegt
© Münster bewegt
Münster bewegt: Klimafreundlich durch die Region

Mit Rad, Bus oder Bahn im Münsterland unterwegs sein, Klima-Taler sammeln, CO2 reduzieren und belohnt werden: Das kannst du mit der kostenfreien App Münster bewegt. Diese berechnet automatisch deinen persönlichen CO2-Fußabdruck und honoriert es, wenn du besonders umweltfreundlich unterwegs bist. Mehr...

Mit dem Auto unterwegs

Besonders im ländlichen Raum ist das Auto für die Münsterländerinnen und Münsterländer das Mittel der Wahl. Und das hat seinen Grund. Dort gibt es in der Regel nicht nur ausreichende und kostenlose Parkplätze. Auch die Autobahnanbindung im Münsterland kann sich sehen lassen. Die Autobahnen A 1, A 31 und A 43 verlaufen in Nord-Süd-Richtung, die A 30 und A 2 vervollständigen das Bild als Ost-West-Tangenten. Im Schnitt nutzen deshalb rund 70 Prozent der Pendlerinnen und Pendler in der Region für ihre tägliche Anreise zur Arbeit das Auto.

Ein eigenes Auto brauchst du dafür übrigens nicht unbedingt. Auch das Car-Sharing-Angebot der Region wächst stetig. In Münster und dem Münsterland kannst du dir über Stadtteilauto oder wuddi ein Auto leihen, in den Kommunen Ahaus, Heek und Legden zum Beispiel auch über das LEADER-Projekt „Erneuerbare Elektro-Mobilität für Ahaus, Heek und Legden“.

Der Flughafen Münster/Osnabrück (FMO)

Der Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) in Greven hat als Reise- und Geschäftsflughafen eine große regionale Bedeutung. Von dort kannst du nicht nur in Städte wie Berlin, München und Frankfurt fliegen. Er steuert auch viele internationale Ziele an, zum Beispiel Mallorca, Gran Canaria, Fuerteventura und die Türkei. Zudem ist dem FMO der Klimaschutz wichtig: Er hat sich das Ziel gesetzt, bereits im Jahr 2030 klimaneutral zu arbeiten. Schon jetzt wird der Strom ausschließlich aus regenerativen Quellen bezogen. Außerdem plant der FMO einen Klimawald mit bis zu 15.000 Bäumen, um CO2-Ausstöße zu kompensieren.

Aber auch andere Flughäfen liegen in fahrbarer Nähe: Den internationalen Flughafen in Düsseldorf erreichst du gut mit Auto oder Zug, auch an den Flughäfen Köln/Bonn und Dortmund bist du je nach Ausgangspunkt in rund zwei Stunden. 

Wusstest du, dass...?
  • es in Münster nicht nur eine Waschstraße für Fahrräder, sondern auch ein Ampeltrittbrett für Radfahrerinnen und Radfahrer gibt?
  • nicht nur die Stadt Münster mit einer modernen Radstation punkten kann, sondern auch die Stadt Gronau? Dort gibt es in der Mobilstation abschließbare Fahrradboxen, Ladestationen für Pedelec-Fahrer und Park-Ride-Parkplätze.
  • es in Münster dank der trettys ein emissionsfreies Tretroller-Sharing-System gibt?
  • wir in Ahaus-Alstätte einen grenzüberschreitenden Bürgerbus haben, der bis nach Haaksbergen in die Niederlande fährt?
  • Die Autobahn-Anbindung im Münsterland so gut ist, dass wir den „Logistikstandort des Jahres in NRW" beheimaten? Das ist Rheine im Kreis Steinfurt. Denn an die A30 ist die Stadt mit zwei Anschlussstellen angebunden; am nahen Kreuz Schüttorf im Westen trifft die A30 auf die A31, im Osten ist die A30 über das Kreuz Lotte/Osnabrück mit der A1 verbunden.
  • es im Münsterland mit dem Projekt Bürgerlabor Mobiles Münsterland im Kreis Coesfeld einen Experimentierraum für Mobilität im ländlichen Raum gibt? So sollen Menschen vom Umstieg aus dem Auto in den Nahverkehr animiert werden.
  • es mit dem Projekt LOOP in Münster Nahverkehr auf Abruf gibt und andere Münsterland-Kommunen wie Senden und Gronau ebenfalls ähnliche Konzepte entwickeln?
  • der MünsterlandExpress X90 als ExpressBus die Achse Olfen-Lüdinghausen-Senden-Münster bedient und dank weniger Haltestellen und optimalem Linienweg schneller unterwegs ist als reguläre SchnellBus-Linien?

Velorouten

Um auch in Zukunft möglichst schnell, aber klimaschonend im Münsterland mobil zu sein, gibt es verschiedene Projekte. Zum einen entstehen in der Region unterschiedliche Velorouten, die schnelle und sichere Radwegeverbindungen zwischen Städten und Gemeinden schaffen sollen. In Münster etwa sollen künftig 13 Routen sternförmig vom Stadtzentrum Münster ins Umland führen, als Verteilerring wird die Promenade dienen. Der Kreis Warendorf will daran anknüpfen und weitere Orte im Kreisgebiet mit Radschnellwegen miteinander verbinden.

Im Kreis Steinfurt entstehen derzeit unter dem Projektnamen "Triangel" auf insgesamt 62 Kilometern solche schnellen und sicheren Verbindungen. Und die Kreise Coesfeld und Borken planen den Radschnellweg Westmünsterland, der von Isselburg an der niederländischen Grenze bis nach Coesfeld inmitten des westlichen Münsterlandes führen soll.

Sharing-Modelle

Du brauchst nur ab und zu ein Auto oder willst dir nur am Wochenende mal spontan ein Fahrrad buchen? Auch das ist in Münsterland möglich. Schon jetzt gibt es Car-Sharing-Angebote wie jene von Stadtteilauto, wuddi oder über das LEADER-Projekt „Erneuerbare Elektro-Mobilität für Ahaus, Heek und Legden“. Aber auch ein Fahrrad kannst du dir unkompliziert im Münsterland mieten mit dem Angebot Miete dein MünsterlandRad. Und das Sharing-Angebot im Münsterland wird stetig ausgebaut, immer wieder kommen neue Anbieter hinzu.

On-Demand-Angebote, Mobilitätsstationen, intelligente Verkehrssteuerung

Nahverkehr auf Abruf? Das ist schon jetzt in Münster mit dem Angebot LOOP möglich, konkrete Vorhaben gibt es auch in Gronau und Senden fürs Jahr 2021. Zukünftig sollen überall in der Region sollen On-Demand-Angebote entstehen, die vom Umstieg aus dem Auto in den Nahverkehr animieren können.

Zudem sollen an verschiedenen Stellen in der Region Mobilitätsstationen geschaffen werden: Dort sollst du unterschiedliche Verkehrsmittel nutzen, auf Angebote wie Car-Sharing oder E-Bike-Verleih zurückgreifen können, dich mit Dingen des täglichen Bedarfs eindecken und dies unkompliziert mit einer App buchen und bezahlen können.

Unter anderem das Verbundprojekt Bürgerlabor Mobiles Münsterland (BüLaMo) arbeitet intensiv daran, das Münsterland in Zukunft mit einer nutzerfreundlichen, multimodalen Mobilität jenseits des motorisierten Individualverkehrs zu versorgen.

Erfahre mehr über Arbeiten und Leben im Münsterland

Schließen Kontakt