"Starke Pflege in Münster" ein Angebot der Regionalagentur Münsterland
© erstellt von rawpixel.com - de.freepik.com

Pflege

Potentiale in der Pflegebranche zu entwickeln gehört zu den aktuell wichtigsten arbeitsmarktpolitischen Themen – vor allem aufgrund des deutlichen Fachkräftemangels, der in der Region in diesem Bereich bereits jetzt schon herrscht. Die Regionalagentur Münsterland rückt das Thema in den Fokus, in dem sie besonders über zwei chancenreiche Projekte zum Thema informiert:

Buurtzorg überträgt das niederländische Modell der Nachbarschaftshilfe in der häuslichen Pflege auf das Münsterland. Das heißt konkret: Jeder Krankenpfleger ist für die gesamte, breit angebotene Palette an Pflegetätigkeiten verantwortlich. So kümmern sich die Mitarbeiter neben der medizinischen Versorgung auch um die Erstellung und Umsetzung von Pflegeplänen, Verwaltung von Antragsformularen und Abrechnungen. Dieser ganzheitliche Ansatz sorgt für ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Selbstständigkeit. Zudem wird bei Buurtzorg nicht nach Pflegeleistung, sondern nach Zeit abgerechnet – ein ebenso innovativer Ansatz. 

Das Projekt Starke Pflege in Münster motiviert Arbeitgeber, das Rollenverständnis umzukehren: Es ist nicht mehr nur der Bewerber, der durch seine Vita überzeugen und sich aus der Masse hervorheben muss. Auch die Unternehmen müssen zeigen, womit sie punkten können und was sie als gute Arbeitgeber auszeichnet – mit Modellen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, betrieblicher Gesundheitsförderung und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Gleichzeitig ist es das Ziel, das Image des Berufs zu verbessern, Vorurteile auszuräumen und die positiven Aspekte herauszustellen – und so zum Beispiel auch Quereinsteiger für den Job zu gewinnen.

Ihre Ansprechpartnerin

Julia Roesler Julia Roesler
© Münsterland e.V./Arne Pöhnert
Julia Roesler