Die Denkfabriken vernetzen verschiedene Akteure im Münsterland.
© Münsterland e.V.
Denkfabriken

Auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft

Ressourcenpotenziale effizient nutzen

Die Kreislaufwirtschaft ist die Lösung für das globale Müllproblem sowie steigenden Ressourcenverbrauch und bremst den Ausstoß von Treibhausgasen. Eine umfassende zirkuläre Wertschöpfung von Produkten, wie sie von Seiten der Politik, aber auch der Gesellschaft mittlerweile verstärkt gefordert wird, erfordert ein Umdenken und innovative Lösungsansätze. Neben technischen Veränderungen müssen hierfür auf den verschiedenen Ebenen auch die notwendigen kaufmännischen und administrativen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Das Münsterland hat viele Kompetenzen in diesem Bereich. Jetzt ist es an der Zeit, diese miteinander zu vernetzen und Zukunftsstrategien zu entwickeln.

Die Region kann auch hier Vorreiter und Vorzeigeregion werden - mit cleveren unternehmerischen Lösungen, mit wissenschaftlichen Spitzenleistungen oder mit prestigeträchtigen Großprojekten. Schon jetzt stehen riesige Fördersummen auf europäischer und nationaler Ebene bereit, um vielversprechende Ansätze zu unterstützen. 

Mitglieder

In der Denkfabrik sitzen Vertreterinnen und Vertreter folgender Unternehmen: ALTEX Textil-Recycling GmbH & Co. KG, Gerhardi Kunststofftechnik GmbH, Klostermann GmbH & Co. KG, HUESKER Synthetic GmbH, Messe und Congress Center Halle Münsterland, Spaleck GmbH & Co. KG, STENAU Entsorgungs-Kreislaufwirtschaft GmbH & Co. KG, Wirtschaftsbetriebe Kreis Coesfeld GmbH.

Daneben wirken aus der Wissenschaft und den Netzwerken mit: Effizienz-Agentur NRW, FH Münster (Institut für Infrastruktur · Wasser · Ressourcen · Umwelt) sowie die WWU Münster (Institut für Molekulare Mikrobiologie und Biotechnologie).

Hier geht's zur Pressemitteilung des ersten Treffens der Denkfabrik-Mitglieder im Juni 2020.

Mehr zur Innovationskompetenz "Sustainable Eco"

Sustainable Eco Sustainable Eco
© Münsterland e.V.

Mehr zum Thema