Wichtiger Hinweis

Liebe Besucherin, lieber Besucher unserer Website,

die deutlich steigenden Infektionszahlen im Rahmen der Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen machen auch vor dem Münsterland nicht Halt und stellen unsere Region vor große Herausforderungen. Das betrifft sowohl das Gesundheitssystem und die Wirtschaft als auch öffentliche Einrichtungen, Gastronomiebetriebe, Veranstaltungen oder die Tourismusbranche.

Bitte informiere dich stets über eventuelle kurzfristige Änderungen und Maßnahmen. Für Informationen zu Veranstaltungen und Öffnungszeiten kontaktiere am besten direkt die Veranstalter und Einrichtungen.
Tagesaktuelle Informationen zum Coronavirus findest du auf: www.land.nrw/corona

Der Münsterland e.V. arbeitet mit allen Mitteln daran, die Region in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Bei Fragen, Anregungen oder Unklarheiten kannst du dich daher jederzeit an unser Team wenden.

Bleib gesund und pass auf dich auf!
Dein Team des Münsterland e.V.

Nadine van Reimersdahl und Jihn-Young Kim-Krott aus Borken
© Münsterland e.V.

Jihn-Young und Nadine aus Borken: Aus der Großstadt zurück in die Heimat

Ihre Rückkehr war alles andere als von langer Hand geplant. Jihn-Young lebte schon mehrere Jahre im Ruhrgebiet, Nadine hatte sich längst an das Großstadtleben gewöhnt – erst in Berlin, dann in Düsseldorf. Doch mit dem Nachwuchs wuchs die Sehnsucht nach mehr Platz, mehr Freiraum für die Kleinen, mehr Grün, weniger Großstadtstress. Und so zog es schließlich beide zurück mit ihrer Familie nach Borken. 2017 kam Nadine zurück, 2018 dann Jihn-Young. Und die beiden sind längst nicht die einzigen, die es mit Anfang 30 wieder in die frühere Heimat verschlägt: „Mittlerweile sind fast alle aus unserem damaligen Freundeskreis zurück“, erzählen sie. Und sie alle bringen frischen Wind in die 42.000-Einwohner-Stadt.

Aus Düsseldorf zurück nach Borken

Nadine van Reimersdahl erinnert sich noch gut an den Auslöser für den einschneidenden Umzug. Wegen Eigenbedarfs musste sie mit Mann, Kind und Hund ihre Wohnung in Düsseldorf verlassen, von jetzt auf gleich in der Großstadt neu auf Wohnungssuche gehen. „Und das mit kleinem Kind. Das war einfach grausam“, erinnert sich die 38-Jährige. Also richtete sich ihr Blick wieder mehr gen Heimat, sie als gebürtige Borkenerin, ihr Mann als ehemaliger Raesfelder. Als sie in Borken-Gemen fündig wurden, sagten sie der Großstadt Lebewohl. Ein neuer Lebensabschnitt begann.

Bei Jihn-Young Kim-Krott, ihrem Mann und den zwei Kindern war es ähnlich. „Wir wollten einfach mehr Platz, wieder näher bei unseren Eltern sein“, erzählt die 38-Jährige. Und so kehrte auch ihre Familie schließlich der Großstadt den Rücken. Die richtige Entscheidung, ist sich Jihn-Young heute sicher: „Ich habe den Schritt nie bereut.“ Und das aus vielen Gründen.

Entschleunigung im Grünen

„Man ist hier einfach gezwungen zu entschleunigen.“ Die Wege seien kürzer, man komme fast überall mit dem Fahrrad hin, „die Kinder können viel selbstständiger spielen.“ Mal eben mit dem Rad los düsen, draußen auf den Baum klettern – „das war in Bochum alles so nicht möglich.“

Zudem habe sich Borken gewandelt, finden die beiden Freundinnen aus Kindheitstagen. „Dadurch, dass so viele zurückkommen, ändert sich auch vieles in der Stadt. Es machen neue Restaurants auf, das Freizeitangebot wandelt sich.“ Und dank der Lage ist man ebenso schnell in Holland wie im Ruhrgebiet oder in Münster.

Selbstständig gemacht als Fitnesstrainerinnen

Auch beruflich konnten sie in der Region direkt fußfassen. Jihn-Young suchte sich eine Stelle in einer Werbeagentur, Nadine machte sich als Trainerin für Yoga-Mama- und Outdoorfitness selbstständig. „Das wurde direkt gut angenommen“, erinnert sie sich. Fast jeden Tag in der Woche gibt sie derzeit Fitnesskurse, meist draußen am Pröbstingsee, bei Wind und Wetter. Und weil die Nachfrage mittlerweile so hoch ist, bekommt sie dabei nun Unterstützung von Jihn-Young. „Vor einem Monat hatte ich meinen letzten Tag in der Werbeagentur“, erzählt die zweifache Mutter. Nun steigt sie als Fitness- und Kindersporttrainerin bei Nadine mit ein. Die erste Trainerlizenz hat sie schon in der Tasche.

Zwar würden sich die beiden Frauen manches aus der Großstadt auch in Borken wünschen – etwa eine bessere Anbindung der Busse und Bahnen, mehr Diversität. Doch das sind für beide eher kleine Wermutstropfen, wie sie sagen. Sie mögen das Münsterland, „hier ist es entspannt und grün“, sagt Nadine, „schön und aufgeräumt“, ergänzt Jihn-Young. „Auf den ersten Blick sind die Münsterländer zwar sehr stur. Aber haben sie einen einmal ins Herz geschlossen, machen sie alles für einen.“

„Ob es unsere Kinder uns später wohl vorwerfen, dass wir zurückgegangen sind?“, meint Nadine und schaut lachend zu Jihn-Young. Dann schütteln beide den Kopf. „Ich weiß ja noch, wie es damals bei mir war“, meint Jihn-Young. „Diese unbeschwerte Kindheit möchte ich nicht missen.“

Mehr über Jihn-Young und Nadine

Du willst mehr über Nadine, Jihn-Young und ihre Fitnesskurse erfahren? Dann schau hier vorbei:

https://ommazing.de/

Borken im Münsterland Borken im Münsterland Borken im Münsterland
© Münsterland e.V./Philipp Fölting
Einfach schön!
Arbeiten, wohnen und leben in Borken
Mehr erfahren...

Neu-Münsterländer im Porträt

Viele Menschen sind ins Münsterland (zurück-)gekommen und mehr als glücklich mit ihrer Entscheidung. Lies dich durch weitere Porträts von Menschen, die diese Region als ihre neue Heimat gewählt haben und erzählen, was sie am Münsterland so reizt.

© Dülmen Marketing/Die Marquardts
Münsterlanden
Neu-Münsterländer im Porträt
Mehr erfahren...

Mehr zum Thema