Wichtiger Hinweis

Liebe Besucherin, lieber Besucher unserer Website,

die deutlich steigenden Infektionszahlen im Rahmen der Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen machen auch vor dem Münsterland nicht Halt und stellen unsere Region vor große Herausforderungen. Das betrifft sowohl das Gesundheitssystem und die Wirtschaft als auch öffentliche Einrichtungen, Gastronomiebetriebe, Veranstaltungen oder die Tourismusbranche.

Bitte informiere dich stets über eventuelle kurzfristige Änderungen und Maßnahmen. Für Informationen zu Veranstaltungen und Öffnungszeiten kontaktiere am besten direkt die Veranstalter und Einrichtungen.
Tagesaktuelle Informationen zum Coronavirus findest du auf: www.land.nrw/corona

Der Münsterland e.V. arbeitet mit allen Mitteln daran, die Region in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen. Bei Fragen, Anregungen oder Unklarheiten kannst du dich daher jederzeit an unser Team wenden.

Bleib gesund und pass auf dich auf!
Dein Team des Münsterland e.V.

Alexander und Martina Koch aus Senden
© Marie-Theres Niessalla
Alexander und Martina Koch aus Senden
© Marie-Theres Niessalla

Martina und Alexander Koch: Ein neues Zuhause im Münsterland

Als an Silvester 2016 in Berlin Mitternachts die Korken knallten, fiel die Entscheidung. „Hier wollen wir nicht länger bleiben“, sagten sich Martina und Alexander Koch. Sie arbeitete zu der Zeit als Wissensmanagerin bei Zalando, er im Internationalen Vertrieb des Unternehmens Liebherr. Doch der Trubel in Berlin, die langen Fahrtwege, all das mit einem kleinen Kind – das wollten beide nicht noch ein Jahr. Also packten sie wenig später die Koffer und entschieden sich für eine Region, in der sie noch nie zuvor gewohnt hatten: das Münsterland. Ihr neues Zuhause: Senden.

Liest man den Lebenslauf der Kochs, springt eines direkt ins Auge: Beide lieben die Internationalität, neue Kulturen, die Welt entdecken. Kennengelernt hatten sich die Wienerin und der gebürtige Deutsche (der übrigens in Italien aufgewachsen ist) im Erasmussemester in den Niederlanden, später gingen sie gemeinsam in die Schweiz und nach Algerien, lebten dort mehrere Jahre. Nach einem Zwischenstopp in Wien kam dann Berlin, 2017 schließlich das Münsterland.

Münsterland als spannender Wirtschaftsstandort

Warum nun Senden? Da fallen dem Paar gleich mehrere Gründe ein. Der erste: „Der spannende Wirtschaftsstandort“, sagt Martina direkt. „Das Münsterland ist sehr lösungs- und zukunftsorientiert“, finden die beiden. „Mit einer Hands-on-Mentalität, hier wird direkt gemacht, nicht so viel philosophiert.“ Das mögen sie. Beide haben sich hier selbstständig gemacht, Martina arbeitet als Wissensmanagerin, Alexander als systemischer Business Coach und Interkultureller Coach. Schon vor dem Umzug hatte der 44-Jährige über seinen früheren Job den starken und diversen Mittelstand im Münsterland kennen und schätzen gelernt, zudem gefiel ihm die Nähe zum Ruhrgebiet, seiner früheren Heimat.

Auch Martina konnte in der Region direkt beruflich Fuß fassen. Dabei ist der 37-Jährigen auch die Nähe zur Universitätsstadt Münster wichtig. „Besonders wegen des dortigen Bildungsschwerpunkts“, sagt die Wissensmanagerin. Daneben schloss sie sich verschiedenen Netzwerken an, wurde Geschäftsführerin des Bildungsinstituts Münsterland, ist außerdem noch ehrenamtlich im Vorstandsteam der Kita Pinocchio aktiv. „Langweilig wird mir nicht“, sagt sie und schmunzelt. Das gilt auch für Alexander.

Schöne Region für Familien

Auch ihre zwei gemeinsamen Kinder waren und sind ein Grund, warum ihre Wahl auf Senden fiel. Wir haben hier direkt einen Kitaplatz bekommen“, erzählen sie, die Gemeinde habe sich persönlich von Anfang an für sie eingesetzt. Der Garten ihres Hauses in Senden grenzt direkt an einen Wald, es gibt viele Spielplätze, der Kanal ist nicht weit, in knapp einer Stunde ist man an der holländischen Grenze. Auch ein Besuch bei Alexanders Familie in Oberhausen lässt sich schnell mal einrichten. „Und wenn wir Gäste haben, haben wir immer etwas Neues in der Region, das wir ihnen zeigen können.“

Die Münsterländer: offen und ehrlich

Und ein Grund fehlt noch, der den beiden das Ankommen im Münsterland so angenehm wie möglich machte: die Menschen. „Die sind eigentlich all das, was das Stereotyp nicht sagt“, findet Martina und lacht. „Offen, neugierig, interessiert.“ „Und ehrlich und werteorientiert“, ergänzt ihr Mann. So knüpften nicht nur sie, sondern auch ihre zwei Kinder schnell Kontakte.

Welches Wort ihnen noch zum Münsterland einfällt? Die Kochs lachen: „Flach“, ist Martinas direkte Assoziation. Immerhin ist sie gebürtige Wienerin und macht keinen Hehl daraus: Die Berge dort fehlen ihr, der Schnee, das Skifahren. Das lässt sich auch mit einem Besuch im Sauerland nicht kompensieren. „Immerhin haben wir immer Almdudler und Mannerschnitten zuhause“, meint die 37-Jährige und grinst. Und von den fehlenden Bergen mal ganz abgesehen fühlen sie und ihr Mann sich längst heimisch in Senden, wie sie sagen: „Zuhause ist für uns da, wo die Familie ist.“

Mehr über Martina und Alexander Koch

Martina Koch, Wissensmanagerin: www.knowledgexcellence.com

Alexander Koch, Systemischer Business Coach und Interkultureller Coach: www.c3-concept.com

Schloss Senden im Münsterland Schloss Senden im Münsterland Schloss Senden im Münsterland
© Münsterland e.V./Philipp Fölting
Zuhause sein!
Arbeiten, wohnen und leben in Senden
Mehr erfahren...

NEU-MÜNSTERLÄNDER IM PORTRÄT

Viele Menschen sind ins Münsterland (zurück-)gekommen und mehr als glücklich mit ihrer Entscheidung. Lies dich durch weitere Porträts von Menschen, die diese Region als ihre neue Heimat gewählt haben und erzählen, was sie am Münsterland so reizt.

Mehr zum Thema