Insektenhotel im Münsterland
© Cornelia Höchstetter/MÜNSTER!-Magazin
Nachmachen erlaubt
Ideenkiste aus dem Münsterland

Schulgarten im Quartier – Gemeinsam Vielfalt erleben

Wie können Schulgärten als ganzjährige grüne Oasen der Vielfalt und als erlebbare Lern- und Freiräumen im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung zu Orten der Begegnung und Beteiligung im Quartier aufblühen? Diesen Fragen geht die Stadt Münster mit dem Projekt „Schulgarten im Quartier – gemeinsam Vielfalt erproben“ nach. Dabei werden neue gemeinschaftliche Wege der Schulgartenentwicklung und -pflege und  der pädagogischen Einbindung in den Schulalltag ebenso erprobt wie eine Öffnung der Projekte für ehrenamtliches Engagement im Quartier.

In drei ausgewählten Schulen wird das Projekt seit Sommer 2019 umgesetzt. In den Schulen werden die ganz unterschiedlichen Schulgärten als Lebensraum für Fauna und Flora aufgewertet und als Raum für Begenung und Beteiligung erlebbar gemacht. Dabei wird explizit auch die Nachbarschaft in den Schulgarten eingebunden.

Das Projekt „Schulgarten im Quartier“ wird durch die Preisgelder des deutschen Nachhaltigkeitspreises von der Allianz-Umweltstiftung finanziert. Begleitet wird das Projekt vom BNE-Regionalzentrum der Stadt Münster, welches vor zwei Jahren in Kooperation mit dem NABU Münsterland gegründet wurde.

Eichendorffschule in Angelmodde

Die Eichendorffschule im Stadtteil Angelmodde hat einen circa 420 Quadratmeter großen Atriumgarten mit verschiedenen Staudenbeeten, Kartoffelacker, Wildbienenhotel und Blumenwiesen. Ein Weidentunnel und eine kleine Matschgrube laden zum Verstecken und Spielen ein. Der Garten der Schule ist im Schulalltag fest eingebunden. Alle Schülerinnen und Schüler gehen während eines Schuljahres wöchentlich in Kleingruppen in den Garten und lernen so Gartenarbeit und biologische Vielfalt kennen. Abseits des Regelunterrichts haben die Schülerinnen und Schüler dort aber auch eine Lernsituation, in der andere Fähigkeiten gefordert und gefördert werden.

Durch das Projekt wurden interessierte Akteure aus der Nachbarschaft gesucht. Mittlerweile engagiert sich eine Rentnerin im Schulgarten, sie unterstützte beispielsweise bei der Herbst-Gartenaktion. Zudem ist eine Kooperation mit der benachbarten Alexianer-Tischlerei entstanden. In gemeinsamer Zusammenarbeit zwischen Schülerinnen, Schülern und Menschen mit Behinderungen wird das alte Gartenhaus abgerissen und neu gebaut.

Steingymnasium in Gievenbeck

Das Steingymnasium im Stadtteil Gievenbeck hat einen 2400 Quadratmeter großen Garten, der eine hohe biologische Vielfalt aufweist. Besonders ist hier eine große extensiv genutzte Wiese mit unterschiedlichen Trockenheitsgraden und Artenzusammensetzung. Zudem gibt es einen Honigbienenstand mit mehreren Bienenvölkern. Die Greenkeeper-Naturschutz-AG ist hauptsächlich für den Garten zuständig. Zudem wird der Garten im Biologie-Unterricht und von den fünften Klassen genutzt.

Im Rahmen des Projektes wurde von Schülerinnen und Schülern sowie zwei Familien aus der Nachbarschaft ein Hühnerstall konzipiert und gebaut. Im Sommer werden Hühner einziehen und dann von den Familien, der Schule und einem in der Nachbarschaft ansässigen muslimischen Kinder- und Jugendverein betreut. Zudem wurden Hochbeete im Schulgarten gebaut, die mit Gemüse und Kräutern aus verschiedenen Kulturen bepflanzt werden sollen.

Bodelschwinghschule in der Innenstadt

In der Bodelschwinghschule gibt es, mitten im innerstädtischen Wohngebiet, einen 280 Quadratmeter großen Schulgarten. Neben einem kleinen Gartenteich gibt es Obststräucher, Gemüsebeete und viele kleine Highlights wie zum Beispiel ein holzumrandetes, nicht gemähtes Wiesenstück, an dem die natürliche Sukzession beobachten werden kann. Genutzt wird der Garten vor allem vom Offenen Ganztag und der Garten-AG. Diese werden nun regelmäßig bei der Gartenarbeit von zwei Rentnerinnen aus der Schul-Nachbarschaft unterstützt.

Zudem engagieren sich zwei Familien außerhalb der Schulzeiten im Garten und gießen und ernten dort. Mit dem benachbarten Anna-Krückmann-Familienbildungshaus wurde eine Kooperation für eine Ferien-Gartenfreizeit geknüpft. Und bald soll mit Hilfe der Westfalenfleiß-Behindertenwerkstatt ein „grünes Klassenzimmer“ im Garten entstehen.

Weiteres Engagement von Schülerinnen und Schülern

Mehr Grün statt Grau auf den Schulhöfen

Unter dem Titel "Münster hat Fieber - Mehr Grün statt Grau auf den Schulhöfen - Für ein besseres Stadtklima" fordern Schülerinnen und Schüler mithilfe einer Petition grünere Schulhöfe. Somit könnten sich auch Schulen an die Klimafolgen anpassen und gleichzeitig mehr Lebensräume für Tiere schaffen. Zur Petition geht es hier.

Form your Future - Nachhaltig deine Zukunft gestalten

Außerdem wurde innerhalb des Projekts "Form Your Future – Nachhaltig deine Zukunft gestalten!" - ein Projekt aus dem Bereich Nachhaltige Entwicklung des Schülerlabors der Universität Münster - ein Insektenhotel errichtet. Mit dem Projekt sollen Schülerinnen und Schüler durch authentisches, forschendes Lernen und Partizipation zum nachhaltigen Handeln motiviert und zu Multiplikatoren für nachhaltigkeitsrelevante Themen geschult werden. Mehr Infos gibt es hier.

Zurück ...