© Münsterland e.V.
Ein Paradies für Tiere
Naturgarten

Der Naturgarten: Ein Paradies für Insekten, Vögel und Menschen

In einem naturnahen Garten finden sich Lebensräume für eine Vielzahl an Tieren. Ein Naturgarten besteht größtenteils aus heimischen Wildpflanzen und setzt auf eine naturnahe Gestaltung. Pflanzenstängel bleiben zum Beispiel stehen und die Gehölze dürfen ihre natürliche Form weitgehend behalten, sodass sie Nahrung und Nistplatz bieten. Außerdem gibt es im Naturgarten möglichst wenig Kunststoff. So schont der Naturgarten die Umwelt und beheimatet viele heimische Wildpflanzen und -tiere.

Nahrung finden Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge dabei etwa in insektenfreundlichen Stauden, wie zum Beispiel Fetthenne, Katzenminze, Ochsenzunge, Küchenschelle oder der Königskerze. Auch Gewürze wie Thymian, Rosmarin und Salbei stellen eine hervorragende Ergänzung dar.

Wildblumen, Hecken, Obstbäume

An einer bunten Wildblumenwiese erfreut sich nicht nur das Auge, sondern auch Insekten, Raupen und Käfer. Hierbei sollte vor allem darauf geachtet werden, heimische Sorten zu verwenden.  Hier findet sich zum Beispiel Klatschmohn, Kornblumen, Leimkraut, Gänseblümchen, Margeriten, gewöhnliches Ferkelkraut, Wiesenglockenblumen, Wiesen-Sauerampfer, Rotklee, Hornklee, Gemeine Scharfgabe, Natternkopf oder die Wilde Möhre.

Die Sal-Weide sowie Obstbäume und Beerensträucher stellen einen weiteren großen Mehrwert für deinen Garten und die Tiere dar. Mit einer Hecke aus Weißdorn oder Wildrosen schaffst du dir einen lebendigen Gartenzaun, in dem Singvögel brüten und Schutz suchen.

Einen Naturgarten kannst du ganz individuell nach deinem Geschmack gestalten. Du kannst natürlich viel Zeit und Arbeit reinstecken, aber auch mit kleinen Maßnahmen kannst du schon viel erreichen.

Unterschlupf für Tiere

Insektenhotels, Nistkästen, Igelhäuser sowie Gehölze oder Laubreste bieten den Tieren einen geeigneten Unterschlupf.  Lass einfach mal einen Totholzstapel liegen und beobachte, wie viele Tiere sich hier tummeln.

Auch Trockenmauern bieten einen geeigneten Unterschlupf für verschiedene Tierarten, wie zum Beispiel der Zauneidechse, aber auch Kröten und Hummeln. Vögel finden hier ihre Nahrung. Auch Mauerfugenpflanzen, wie zum Beispiel Sand- und Heidenelken lassen sich hier hervorragend anpflanzen.

Ein Gartenteich ist nicht nur ein idyllisches Element in deinem Garten, sondern verbessert auch das Mikroklima und bietet Lebensraum für Insekten, Amphibien, Eidechsen und Vögeln.

Dein Weg zum Naturgarten

Schon mit kleinen Schritten kommst du ans Ziel:

  • Lasse einen Teil des Rasens wachsen.
  • Schaffe grasfreie Stellen und säe diese mit Wildblumen und heimischen Wildpflanzen ein.
  • Oder warte ab, welche Pflanzen sich von selber einstellen.
  • Lass Pflanzenstängel stehen als Nahrung und Nistplatz.
  • Gib dem Garten die Chance, sich von alleine zu entwickeln.

Und wenn du noch mehr willst:

  • Teiche, Sumpfzonen oder Trockenmauern schaffen ganz neue Lebensräume.
  • Sei kreativ und arbeite mit vorhandenen Materialien wie Abbruchsteine oder Ziegel, Baumwurzeln oder Ästen.
  • Auch ein Kräuterbeet oder Erdbeerpflanzen locken Insekten an.

Du willst noch mehr erfahren? Dann informiere dich im Interview mit der Naturgarten AG des NABU Münster!

Die Naturgarten AG des NABU Münster im Interview

Keinen grünen Daumen?

Du willst deinen Garten in einen Naturgarten umwandeln, aber weißt nicht wie? Im Münsterland gibt es viele Expertinnen und Experten, die sich mit dem Thema beschäftigen. Einer davon ist der Garten- und Landschaftsbauer Werner Krzizok.

Kontakt:
Garten-und Landschaftsbau Everswinkel
Werner Krzizok
Schuter 21
48351 Everswinkel
Telefon: 02582 – 1784
E-Mail: krzizok@t-online.de

Weitere Informationen zu dem Thema bekommst du auch hier:

Broschüre des Nabu: Gartenlust - Für Mehr Natur im Garten

Broschüre der Natur- und Umweltschutzakademie NRW: Naturgarten praktisch

Flyer der Natur- und Umweltschutzakademie NRW: Blühende Vielfalt im Vorgarten

Mehr zum Thema