Die Denkfabriken vernetzen verschiedene Akteure im Münsterland.
© Münsterland e.V.
Denkfabriken

Gesund bleiben – ein Leben lang

Technologische Lösungen aus der Medizin

Ein langes und gesundes Leben ist der Traum jedes Menschen. Der medizinische und technologische Fortschritt eröffnet nun ganz neue Spielräume, mit denen wir die Gesundheit der Menschen sicherstellen können. Dabei wird es immer wichtiger, das Individuum in den Blick zu nehmen. Denn jeder Mensch ist (genetisch) anders. Dies gilt auch für die Wahrscheinlichkeit, zu erkranken oder den individuellen Verlauf einer Krankheit. Moderne Technologien, etwa aus der Bioanalytik oder der digitalen Medizin, ermöglichen es heute, die Prävention, Diagnostik und Behandlung ganz individuell auf den Menschen abzustimmen.

Das Wissen aus Theorie und Praxis ist im Münsterland vorhanden. Kommt mit der Denkfabrik der nächste Impuls für eine bessere, individualisierte Prävention vor Krankheiten aus dem Münsterland?

Mitglieder

In der Denkfabrik „Gesund bleiben – ein Leben lang“ sitzen Vertreterinnen und Vertreter folgender Unternehmen: Carpegen GmbH (Münster), Evorion Biotechnologies (Münster), Jüke Systemtechnik GmbH (Altenberge), Nitro Ventures (Münster), Rottendorf Pharma GmbH (Ennigerloh), tascon GmbH (Münster), UKM Infrastruktur Management GmbH (Münster) und die Wessling GmbH (Altenberge).

Daneben wirken aus der Wissenschaft und den Netzwerken mit: FH Münster (Fachbereich Gesundheit), Gesellschaft für Bioanalytik Münster e.V., Netzwerk Gesundheitswirtschaft Münsterland e.V. und die WWU Münster (Institut für Anorganische und Analytische Chemie).

Hier geht's zur Pressemitteilung des ersten Treffens im Juli 2020.

Mehr zur Innovationskompetenz "Life Science"

Life Sciences Life Sciences

Mehr zum Thema