Diese Markise schützt nicht nur vor Sonne sowie Wind und Wetter, sondern lässt sich auch beleuchten.
© markilux GmbH + Co. KG
Innovation Story
pergola stretch

Ausgezeichnete Markise für den Rund-um-Wetterschutz

markilux GmbH + Co. KG

Diese Markise schützt nicht nur vor Sonne, sondern auch vor Wind und Wetter, und das auf einer Fläche von bis zu 49 Quadratmetern. Entwickelt hat das Produkt ein Emsdettener Unternehmen, das sich dadurch bereits mehrere Preise gesichert hat.

Erfahre mehr über die Innovation aus dem Münsterland.

markilux GmbH + Co. KG, Emsdetten

Seit fast 50 Jahren entwickelt und produziert die markilux GmbH + Co. KG als Markisenhersteller Sonnenschutzsysteme, Markisen und textile Produkte für die Terrasse. Mit einem hohen Anspruch an Design und Technik werden die Produkte komplett im eigenen Hause am Standort in Emsdetten gefertigt. Ganz nach Maß – und auf Kundenwunsch.

Herausforderung: Die optimale Beschattung

Draußen an der frischen Luft essen, trinken und feiern – das wollen immer mehr Gäste von Restaurants und Hotels nicht nur im Frühling und Sommer, sondern bei schönem Wetter auch an kühleren Tagen. Auch im eigenen Zuhause entwickelt sich die Terrasse immer mehr zum zweiten Wohnzimmer. Wichtig dabei: der optimale Schutz vor Sonne und Regen. Doch den bieten längst nicht alle Markisen. Mal sind sie zu klein oder zu kurz, mal nicht wasserfest genug oder nicht windresistent. Zudem lässt sich bei Markisen mit Kassette die Beschattungsfläche nicht unbegrenzt erweitern, da das Tuch sonst nicht mehr in die Kassette passen würde. Markilux ist es gelungen, die Beschattungsfläche von nur einer Anlage auf bis zu sieben mal sieben Metern zu vergrößern und dabei gleichzeitig vor Wind und Wetter zu schützen.

Markilux hat eine Faltmarkise entwickelt, bei der das Tuch faltenartig in den Schienen geführt wird und unter einem Schutzdach geparkt werden kann. Mit der Markise mit dem Namen „pergola stretch“ können so insgesamt bis zu 49 Quadratmeter beschattet werden. Mit mehreren Feldern zusammengeschaltet, lässt sich die Markise sogar zu einem Gesamtmaß von 25 mal sieben Metern koppeln. Das Besondere an der Entwicklung ist das innovative Zahnradgetriebe. Jedes Feld verfügt über einen eigenen Motor, betrieben per Funktechnik. Das Zahnradgetriebe überträgt die Transportkraft optimal auf das Markisentuch.

Das Tuch selbst besteht aus wasserdichtem und schwer entflammbarem Gewebe und lässt sich wie ein Baldachin ein- und ausfahren. Aufgefaltet wird die Markise unter einem Schutzdach geparkt, das sie vor Regen und Schmutz schützt. Außerdem ist die Markise mit einer Regenrinne ausgestattet: Wenn es regnet, wird das Wasser durch ein vorderes Profil zum Boden geleitet. Und für dunkle und kalte Tage gibt es die Möglichkeit, an der Markise Lichtsysteme oder Wärmestrahler zu befestigen.

Erfolg: Erwartungen bereits im Einführungsjahr übertroffen

Dank der Markise „pergola stretch“ ist es möglich, große Flächen in Hotels, der Gastronomie oder Privathaushalten zuverlässig zu beschatten und vor Wind und Wetter zu schützen. Die Markisenbesitzer können damit schnell und flexibel auf Witterungsbedingungen reagieren. Die „pergola stretch“ hat auf dem Markt großen Anklang gefunden und die Erwartungen von markilux in Bezug auf die Verkaufszahlen bereits im Einführungsjahr übertroffen. Viele Referenzprojekte wurden sowohl im gewerblichen als auch im privaten Bereich bereits umgesetzt.

Enabling Networks Innovation Stories

Als regionale Verbundinitiative unterstützt Enabling Networks Münsterland Unternehmen und Hochschulen im Münsterland dabei, Innovationen zu entwickeln, sie umzusetzen und die richtigen Partner für das Vorhaben zu finden. Um zu zeigen, wie innovativ und gleichzeitig kooperativ das Münsterland auch jetzt schon ist, ist das Projekt zudem auf die Suche nach innovativen Kooperationsprojekten aus der Region gegangen. Die Ergebnisse sind auf dieser Seite dargestellt. Das Projekt Enabling Networks Münsterland wird im Rahmen des EFRE-Aufrufs „Regio.NRW“ von der Europäischen Union und dem Wirtschaftsministerium NRW gefördert.

Weitere Innovation Stories aus der Region

Mehr zum Thema