Zeiterfassung voll digital auf der Baustelle mit der App clockin
Innovation Story
clockin

Einfache Zeiterfassung mit der clockin App: Kanaltechniker und Software-Entwickler verbünden sich

Kooperationspartner: DiTom GmbH Kanaltechnik und clockin GmbH

Weg mit der Zettelwirtschaft, her mit der App: DiTom Kanaltechnik hat gemeinsam mit IT-Jungunternehmern ein Start-up gegründet und so eine App entwickelt, die die digitale Zeiterfassung ermöglicht – einfach, und zum Beispiel auch auf Baustellen und in Handwerksbetrieben problemlos einsetzbar.

Erfahre auf dieser Seite mehr über die Innovation aus dem Münsterland.

DiTom GmbH Kanaltechnik, Ahlen

Die DiTom GmbH Kanaltechnik ist ein qualifiziertes Fachunternehmen und saniert öffentliche Kanäle und private Entwässerungssysteme. Zu den Kunden zählen Kommunen und Unternehmen der freien Wirtschaft ebenso wie Privathaushalte.

clockin GmbH, Münster

Die clockin GmbH digitalisiert die Verwaltungsprozesse von kleinen und mittelständischen Unternehmen. Das Startup aus Münster hat nicht nur eine intuitive Lösung zur Zeiterfassung entwickelt. Die App clockin umfasst auch die digitale Auftragsdokumentation, Checklisten und Personaleinsatzpläne. Dafür wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet.

Herausforderung: unkomplizierte Zeiterfassung

Bei vielen Handwerkerinnen und Handwerkern herrscht nach wie vor Zettelwirtschaft: Auf dem Bau tragen sie ihre geleisteten Stunden auf einem Papier ein, diese Stundenzettel müssen später im Büro digital erfasst werden. Das frisst nicht nur Zeit, sondern ist auch anfällig für Fehler. Deshalb suchte Thomas Bittmann, Geschäftsführer der DiTom Kanaltechnik GmbH in Ahlen, 2015 nach einer anderen Lösung für seine Mitarbeiter im Außendienst. Doch mal waren die Systeme zu kompliziert, mal zu teuer. Also musste eine selbst entwickelte Lösung her. Das dafür nötige Know-how fand er bei einem Partnerunternehmen aus Münster. Gemeinsam mit IT-Jungunternehmer Frederik Neuhaus, der frisch aus dem Silicon Valley zurück ins Münsterland gekehrt war, begannen die Planungen.

Lösungsansatz: Die App clockin

Die App clockin
© clockin GmbH

Zusammen starteten Thomas Bittmann und Frederik Neuhaus Pilotprojekte mit Anwenderunternehmen. Das war die Geburtsstunde der App clockin. Zwar war sie eigentlich nur für den internen Gebrauch im Kanaltechnikunternehmen entwickelt worden. Doch das Projekt war so erfolgreich, dass immer mehr Unternehmen anklopften. Deshalb gründeten Thomas Bittmann und Frederik Neuhaus 2018 gemeinsam die clockin GmbH als Joint Venture. Die clockin-App wurde für iPhone- und Android-Geräte entwickelt und lässt sich im App Store bzw. über Google Play herunterladen. Möchte man clockin im eigenen Unternehmen nutzen, bietet das Softwareunternehmen ein Abonnement-Modell an auf Basis von einem, zwölf oder 24 Monaten.

Erfolg: Zahlreiche Firmennutzer nicht nur in Deutschland

Das über die App angeschlossene Büro-Center lässt sich im Browser aufrufen.
© clockin GmbH

Die Nachfrage war so groß, dass mittlerweile zahlreiche Firmen clockin nutzen. Darunter sind nicht nur Handwerksbetriebe, sondern auch viele weitere Branchen wie Pflegedienste, Logistiker, Großhändler oder Beratungsunternehmen. Mittlerweile haben sich Firmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bei clockin angemeldet und lösen ihre Zeiterfassung, Auftragsdokumentation und nahezu die gesamte interne Verwaltung mittels clockin.

Digitales Bürocenter zur Verwaltung

Möglich macht dies das an die App angeschlossene Büro-Center, das clockin-Kunden über ihren Internetbrowser aufrufen können. So können die Beschäftigten ihre Arbeitszeiten mobil wie stationär erfassen und alle Informationen stehen direkt im Büro-Center zur Verwaltung bereit. Auch die Projekt- und Personalverwaltung ist im Büro-Center möglich. Dadurch möchte das Softwareunternehmen  die gesamte und häufig papierlastige Verwaltungsarbeit von Unternehmen durch digitale Lösungen  ersetzen und kleinen und mittelständischen Unternehmen so einen besonders einfachen Einstieg in die Digitalisierung ermöglichen.

Weil der Europäische Gerichtshof 2019 entschieden hat, dass Arbeitgeber ein System einrichten müssen, um die tägliche Arbeitszeit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erfassen, rechnet clockin damit, dass 2021 noch zahlreiche weitere Kunden hinzukommen.

Enabling Networks Innovation Stories

Als regionale Verbundinitiative unterstützt Enabling Networks Münsterland Unternehmen und Hochschulen im Münsterland dabei, Innovationen zu entwickeln, sie umzusetzen und die richtigen Partner für das Vorhaben zu finden. Um zu zeigen, wie innovativ und gleichzeitig kooperativ das Münsterland auch jetzt schon ist, ist das Projekt zudem auf die Suche nach innovativen Kooperationsprojekten aus der Region gegangen. Die Ergebnisse sind auf dieser Seite dargestellt. Das Projekt Enabling Networks Münsterland wird im Rahmen des EFRE-Aufrufs „Regio.NRW“ von der Europäischen Union und dem Wirtschaftsministerium NRW gefördert.

Weitere Innovation Stories aus der Region

Mehr zum Thema