Wohnen in der lebenswerten Stadt Münster
© Münsterland e.V./Philipp Fölting
Wohnen in Münster

Mitte/Innenstadt: Promenade und Aasee, Aegidiimarkt, Dom und Prinzipalmarkt, Kuhviertel und Schlossviertel

Über die Promenade, einen autofreien, etwa 4,5 Kilometer langen Spazier- und Radweg rund um die Innenstadt, erreichst du vom Ludgerikreisel aus in wenigen Gehminuten den Aasee. Schwimmen solltest du hier nicht, aber in besonders kalten Wintern friert der See manchmal zu – dann ist sogar Schlittschuhlaufen möglich. Zu jeder Jahreszeit und vor allem im Frühjahr und Sommer eignet sich die Uferpromenade perfekt für lange Spaziergänge oder zum Joggen.

Vom Aasee aus läufst du auf der Aegidiistraße direkt in die Innenstadt zum Aegidiimarkt, einem kleinen Zentrum nahe des Domplatzes mit einem Supermarkt, Cafés und kleinen Modegeschäften, das außerdem der Sitz der Volkshochschule ist. Du läufst auf der Aegidiistraße außerdem direkt auf das LWL-Museum für Kunst und Kultur zu, ein modernes Haus mit wechselnden Ausstellungen und internationalem Ruf. Alle zehn Jahre organisiert und kuratiert das Museum die Skulptur Projekte Münster, eine stadtweite Kunstausstellung mit internationalem Renommee unter freiem Himmel. An der Außenfassade blinkt hier nachts die „Silberne Frequenz“, eine beeindruckende Licht-Installation des Künstlers Otto Piene.

Hinter dem Museum liegt der Domplatz, auf dem jede Woche mittwochs und samstags der beliebte Wochenmarkt stattfindet. Ein Stück weiter stehst du schon direkt vor dem Rathaus mitten auf dem berühmten Prinzipalmarkt, der mit Kopfsteinpflaster und seinen beeindruckenden Hausfassaden an das Aussehen der Stadt vor dem zweiten Weltkrieg erinnert – und einen großen Teil zum besonderen Flair von Münster beiträgt. Außerdem wirft hier die eindrucksvolle gotische St.-Lamberti-Kirche mit ihren berühmten Eisenkäfigen ihren Schatten.

In wenigen Schritten erreichst du von hier aus die die Salzstraße, die Ludgeristraße mit den Münster Arkaden und – parallel dazu laufend – die Stubengasse. Diese drei sind neben dem Prinzipalmarkt die wichtigsten Fußgängerzonen der Stadt und locken mit vielen Geschäften, Bäckereien, Restaurants und Cafés. Du kannst hier alles gut zu Fuß erreichen oder – vorsichtig – mit dem E-Roller oder Fahrrad fahren, denn nicht nur der Prinzipalmarkt, sondern die gesamte Innenstadt ist für Autos gesperrt.

Wenn du den Prinzipalmarkt an der St.-Lamberti-Kirche vorbei weiterläufst, geht es ein Stück bergab bis zum Großen und Kleinen Kiepenkerl, zwei der bekanntesten alteingesessenen Restaurants in Münster mit typisch regionaler Küche. Von hier aus erreichst du in wenigen Schritten auch das Theater Münster, das parallel an der Neubrückenstraße angesiedelt ist. Dahinter liegt ein weiteres, innenstadtnahes Wohnviertel, das ebenfalls von Cafés, Restaurants, Bistros und kleinen inhabergeführten Läden durchsetzt ist. Nach den beiden Kiepenkerlen geht der Prinzipalmarkt in den Spiekerhof über. Weiter geraderaus läufst du über die Rosenstraße und den Rosenplatz direkt ins Kuhviertel, Münsters Wohnviertel mit den wohl meisten Kneipen. Hier liegen zum Beispiel Münsters einzige noch bestehende Altbierbrauerei Pinkus und die legendäre Studentenkneipe aus den 1960ern, die „akademische Bieranstalt“ Cavete.

Zurück am Spiekerhof siehst du am Fuße einer Gasse namens Spiegelturm die große Liebfrauen-Überwasserkirche. Dahinter liegt der Überwasserkirchplatz und – parallel zur Universitäts- und Landesbibliothek der Uni Münster – die Frauenstraße, auf der du direkt auf den Schlossplatz und das Schloss zuläufst. In diesem eindrucksvollen Gebäude sitzt die Westfälische Wilhelms-Universität.

Mehr über Münster

Der Prinzipalmarkt ist das Herz von Münster. Der Prinzipalmarkt ist das Herz von Münster.
© Münsterland e.V./Philipp Fölting