Das Stift Asbeck in Legden
© Münsterland e.V. / Philipp Fölting
Zwischen Beethoven und bewegter Baugeschichte
Stift Asbeck

Stift Asbeck

In Asbeck, einem Ortsteil der kleinen Gemeinde Legden, ließ zwischen 1132 und 1151 der damalige Münsteraner Bischof Werner von Steußlingen ein imposantes Doppelkloster errichten. Ursprünglich für Ordensschwestern und -brüder des Prämonstratenserordens geplant, war es nach wenigen Jahren fest in Frauenhand.

Vom Nonnenkloster zum Damenstift

Bereits ab 1173 wurde das Doppelkloster ein reines Nonnenkloster, ehe es im 16. Jahrhundert in ein Damenstift umgewandelt wurde. Die bekannteste Stiftsdame von Asbeck war Therese von Zant, die von 1783 bis zur Auflösung zum Stift gehörte. Als vermeintliche Geliebte Beethovens kam sie zu ihrem Bekanntheitsgrad. Ihre beiden Söhne wurden ebenfalls Komponisten. Ihr ist ein eigenes Kabinett gewidmet, das sich heute in der Hunnenpforte des ehemaligen Stiftsgeländes befindet. Insgesamt bestand das Stift bis 1805 und ging anschließend in das Eigentum des Fürsten zu Salm Horstmar über.

Besonders sehenswert ist heute noch das romanische Dormitorium: Das um 1200 errichtete Gebäude bildet heute eines der wenigen Beispiele romanischer Profanbaukunst in Nordwestdeutschland und beherbergt unter anderem das Stiftsmuseum Asbeck. 

Dauerausstellung zur Geschichte des Stifts

Heute gehört die Zeit der adeligen Stiftsdamen längst der Vergangenheit an. Doch was bleibt ist der überaus große Reichtum an wertvollen Kirchenschätzen, der die Geschichte des Stifts lebendig macht. Beeindruckende Goldschmiedekunst neben Kleinodien der traditionsreichen Pilgergeschichte: Bei einem Besuch des ehemaligen Stifts darf ein Gang durch das Museum im ehemaligen Dormitorium nicht fehlen.

Wusstest du schon ...

Kreuzgang Stift Asbeck Kreuzgang Stift Asbeck
© Münsterland e.V. / Philipp Fölting
Hin und Zurück – die Geschichte eines Laufgangs

Wie die meisten Klöster wurde auch das Stift Asbeck im Zuge der Säkularisation 1805 aufgelöst. Nach der Auflösung des Klosters wurden die meisten Teile abgerissen. Eine Besonderheit ist hier die zweigeschossige Arkadengalerie des ehemaligen Kreuzgangs, welche wohl reiselustig war: 1867 wurde die Arkatur abgetragen, nach Müsnter gebracht und für den Bau des Diözesanmuseums in Münster verwendet. Als dieses knapp 100 Jahre später selbst abgerochen wurde, kamen die Bauelemente zurück nach Asbeck und gerieten in Vergessenheit. Einem glücklichen Dachbodenfund und ehrenamtlichem Engagement ist es zu verdanken, dass die Galerie 2004 an ihrem ursprünglichen Platz wieder aufgebaut werden konnte und nun unter den Bauzeugen des Stifts die bei weitem spannendste Geschichte erzählen kann.

Karte | Stift Asbeck

Bitte klicken Sie auf den unten aufgeführten Button, um die interaktive Karte zu laden.
Interaktive Karte laden

Service am Stift Asbeck

  • Park am Haus
  • Führungen
  • Museum im Haus
  • barrierefrei

Hinweise zu Corona

Das Stift Asbeck ist momentan geschlossen. Führungen werden nicht angeboten.

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten vom 01.01. bis 31.12.
  • Montag
    geschlossen
  • Dienstag
    geschlossen
  • Mittwoch
    geschlossen
  • Donnerstag
    geschlossen
  • Freitag
    geschlossen
  • Samstag
    14:30 Uhr bis 17:30 Uhr
  • Sonntag
    14:30 Uhr bis 17:30 Uhr
  • Die Öffnungszeiten gelten auch an Feiertagen.
  • Die Öffnungszeiten gelten für das Dormitorium Asbeck.

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten vom 15.04. bis 15.10.
  • Montag
    geschlossen
  • Dienstag
    geschlossen
  • Mittwoch
    geschlossen
  • Donnerstag
    geschlossen
  • Freitag
    geschlossen
  • Samstag
    14:30 Uhr bis 17:30 Uhr
  • Sonntag
    14:30 Uhr bis 17:30 Uhr
  • Diese Öffnungszeiten gelten für das Stiftsmuseum.

Preis Stiftsdokumentation

  • Eintritt frei:
    0,00 €
Schließen Kontakt & Info
Schließen