Kloster Bentlage Ein Hochgenuss für alle Sinne © Münsterland e.V.
Kloster Bentlage
Ein Hochgenuss für alle Sinne

Kloster Bentlage

Natur und Kultur im Einklang - dieses macht den außergewöhnlichen Reiz des Klosters Bentlage aus. Hochwertige Ausstellungen im Museum, entspannte Atmosphäre im Klostergarten und wunderbare Radwege am Emsufer. Viele gute Gründe für einen Besuch des Klosters in Rheine.

Rheine

1437 gründeten Mitglieder des Kreuzherrenordens das spätgotische Kloster Bentlage. Es wurde immer wieder erweitert. 1803 wurde es durch die Säkularisierung Residenz des Landesfürstentums Rheine-Wolbeck. Nur drei Jahre später wurde es an die Adelsfamilie Looz-Corswarem übergeben. Diese baute das ehemalige Kloster zu einem Schloss um. Manchmal ist deshalb auch die Rede vom „Kloster/Schloss Bentlage“

Kulturangebot der Spitzenklasse im Kloster Bentlage

Seit 1978 ist das Anwesen Eigentum der Stadt Rheine, die es von 1989 bis 2000 zur Kulturellen Begegnungsstätte und zum Klostermuseum ausbaute. Höhepunkt der Ausstellung dort sind zwei Reliquienschreine, die in ihrem Erhaltungszustand im deutschsprachigen Raum einzigartig sind. Anspruchsvolle Wechselausstellungen ziehen regelmäßig zahlreiche Besucher an.

Der Bentlager Dreiklang

Zusammen mit dem Naturzoo Rheine und der Saline Gottesgabe ist das Kloster Bentlage eines der beliebtesten Ausflugsziele im Münsterland. Weitere Ausflugsziele in die Vergangenheit bieten die Fachwerkhofanlage Hof Pöpping in Rheine-Elte mit ihrer geschichtsträchtigen Ansammlung erhaltenswerter uralter Gemäuer oder das Apothekermuseum auf dem historischen Marktplatz.
Lassen Sie das Auto am Parkplatz vor dem Salinengarten stehen und gehen Sie zu Fuß durch die herrliche Anlage. Für einen Rundgang über die ausgeschilderten Wege sollten Sie etwas Zeit einplanen. Radfahrer finden über den EmsRadweg und die 100 Schlösser Route direkten Zugang zum Gelände.

Die besten Erlebnisse am Kloster Bentlage

  • Der Salinenpark in Rheine-Bentlage Der Salinenpark in Rheine-Bentlage Salinenpark Rheine

    Einfach mal durchatmen! Salzige Luft, ruhige Wege, zauberhafte Blumen - der Salinenpark läßt den Alltag ganz schnell vergessen.

    Mehr erfahren
  • Ausflug für Kinder - Naturzoo Rheine Ausflug für Kinder - Naturzoo Rheine Naturzoo
    In Rheine

    1000 Tiere erwarten Dich im Naturzoo Rheine. Erlebe Tiere hautnah und gehe auf "Forschungsreise" im Naturzoo

    Mehr erfahren

Karte | Kloster Bentlage

Bitte klicken Sie auf den unten aufgeführten Button, um die interaktive Karte zu laden.
Interaktive Karte laden

Service am Kloster Bentlage

  • Führungen
  • Gastronomie im Haus
  • Museum im Haus
  • Fahrradverleih
  • 100 Schlösser Route
  • Park am Haus
  • Übernachtung möglich
  • Indoor

Eintrittspreise Museum Kloster Bentlage

  • normal, Erwachsene:
    5,00 €
  • ermäßigt, Kinder ab 6 Jahre:
    3,00 €
  • ermäßigt, Gruppen ab 10 Personen:
    3,00 €
  • Kinder bis 6 Jahre haben freien Eintritt
  • Studenten bezahlen den ermäßigten Kinderpreis

Veranstaltungen am Kloster Bentlage

Eigenschaften
Typen
24 Treffer.
Jun
20
Do
Mit dem Rad den Spuren der Mönche folgen
20.06.2019, 15:00 20.06.2019, 16:30
Infozentrum Dreigiebelhaus, Rheine
Führung

Der Bentlager Wald stellt eine einzigartige, in Jahrhunderten von Menschen gestaltete Kulturlandschaft dar. Bei dieser Führung per Rad werden die schönsten Ecken vorgestellt.

Uhrzeit
20.06.2019, 15:00 20.06.2019, 16:30
Location
weitere Informationen weniger Informationen
Jun
20
Do
Macbeth
20.06.2019, 19:30 27.06.2019, 23:59
Kloster Bentlage, Rheine
Macbeth, zunächst Thane of Glamis und später auch von Cawdor, ist zu Beginn treuer Vasall des Königs Duncan von Schottland. Nachdem ihm aber von drei Hexen prophezeit wird, er werde als König über Schottland herrschen, beschließen er und Lady Macbeth, seine ehrgeizige Frau, den König zu ermorden. Nach dem Mord an Duncan lässt sich Macbeth zum König krönen und errichtet eine Tyrannenherrschaft. Sowohl seine Frau, die Lady, als auch Macbeth selbst sind von großem Ehrgeiz und Machtstreben geprägt, verlieren aber im Lauf der Ereignisse über ihre Verbrechen den Verstand und ihre Menschlichkeit. Lady Macbeth fungiert dabei von der fünften Szene an sowohl als Parallel- wie auch als Kontrastfigur zum Protagonisten. Als Vertraute und Verschworene liefert sie den dramaturgisch erforderlichen Gesprächspartner für den Helden, der mit den meisten anderen Handelnden nicht mehr offen reden kann. Dabei stellt sie als einflussreiche skrupellose Verführerin eine wichtige Antriebsfigur für den Protagonisten dar, indem sie dessen Potential zum Bösen aktiviert. Während Macbeth anfangs in der Planung des Königsmordes eher zaghaft und schwach wirkt, erscheint Lady Macbeth hier als dominierende, überlegene und härtere oder „männlichere“ Gestalt; einem scheinbar weibischen Mann steht eine scheinbar mannhafte Frau gegenüber. Mit dieser Umkehr des normalen, natürlichen Verhältnisses der Geschlechter nach den zeitgenössischen elisabethanischen Vorstellungen wird damit ein zentraler Wesenszug des Bösen zum Ausdruck gebracht: Perversion und Unnatur. Die Furchtlosigkeit sowie die Entschlossenheit und Tatkraft von Lady Macbeth stellen jedoch Zerrbilder der tatsächlichen männlichen Tugenden dar; wie die Hexen ist sie eine Art Zwitterwesen, nicht mehr Frau, aber auch kein Mann, und damit zur Unfruchtbarkeit verdammt. Mit der von Lady Macbeth verkörperten Perversion als Wesenszug des Bösen wird zugleich die inhärente Unfruchtbarkeit des Verbrechens bereits zu Beginn angedeutet. Ihre kurzsichtige Denkweise illustriert zudem die grundsätzliche Kurzsichtigkeit und Unvernunft des Bösen.

Im zweiten Teil des Dramas ist Lady Macbeth nicht länger ein Faktor der äußeren Handlung, spielt nach ihrem plötzlichen, unvermittelten Zusammenbruch jedoch für die Sühnethematik des Dramas eine wichtige Rolle, indem Shakespeare sie in das Zentrum des Motivkreises der inneren Hölle und Vereinsamung des Verbrechers stellt. Nachdem sie zerbricht und dem Wahnsinn verfällt, gewinnt Macbeth als eigentlicher Protagonist an Dominanz und erweist sich auch in seinen Untaten und Verbrechen als die überragende Gestalt, indem er den einmal eingeschlagenen Weg des Bösen mit seinem Handeln konsequent weiter beschreitet, wobei er durchaus unterschiedliche psychische Stadien wie Furcht, Gefühl der Bedrohung, erneute Entschlossenheit, Panik, trügerische Sicherheit oder Abstumpfung und Nihilismus durchläuft.
20/15 Euro


--------------------

Organisator:
Ort: Kloster Bentlage
Straße: Bentlager Weg
PLZ: 48432
Stadt: Rheine
E-Mail:
Uhrzeit
20.06.2019, 19:30 27.06.2019, 23:59
Location
weitere Informationen weniger Informationen
Jun
21
Fr
Macbeth Special
21.06.2019, 18:30 22.06.2019, 23:59
Kloster Bentlage, Rheine
Buffet und Theater im Innenhof, ab 45/40 Euro

--------------------

Organisator:
Ort: Kloster Bentlage
Straße: Bentlager Weg
PLZ: 48432
Stadt: Rheine
E-Mail:
Uhrzeit
21.06.2019, 18:30 22.06.2019, 23:59
Location
weitere Informationen weniger Informationen
Jun
23
So
Architektur & Skulpturen in der Bentlager Natur
23.06.2019, 15:00 23.06.2019, 16:30
Infozentrum Dreigiebelhaus, Rheine
Führung
Seminar

Mit dem Rad werden architektonisch interessante Objekte in Bentlage und entlang der Ems aufgesucht und erläutert. Zudem werden die an der Route aufgestellten Skulpturen vorgestellt.

Uhrzeit
23.06.2019, 15:00 23.06.2019, 16:30
Location
Preise
Preis

*Kinder bis 14 Jahre frei

  • normal (*): 5
weitere Informationen weniger Informationen
Jun
23
So
Macbeth
23.06.2019, 17:30 30.06.2019, 23:59
Kloster Bentlage, Rheine
Macbeth, zunächst Thane of Glamis und später auch von Cawdor, ist zu Beginn treuer Vasall des Königs Duncan von Schottland. Nachdem ihm aber von drei Hexen prophezeit wird, er werde als König über Schottland herrschen, beschließen er und Lady Macbeth, seine ehrgeizige Frau, den König zu ermorden. Nach dem Mord an Duncan lässt sich Macbeth zum König krönen und errichtet eine Tyrannenherrschaft. Sowohl seine Frau, die Lady, als auch Macbeth selbst sind von großem Ehrgeiz und Machtstreben geprägt, verlieren aber im Lauf der Ereignisse über ihre Verbrechen den Verstand und ihre Menschlichkeit. Lady Macbeth fungiert dabei von der fünften Szene an sowohl als Parallel- wie auch als Kontrastfigur zum Protagonisten. Als Vertraute und Verschworene liefert sie den dramaturgisch erforderlichen Gesprächspartner für den Helden, der mit den meisten anderen Handelnden nicht mehr offen reden kann. Dabei stellt sie als einflussreiche skrupellose Verführerin eine wichtige Antriebsfigur für den Protagonisten dar, indem sie dessen Potential zum Bösen aktiviert. Während Macbeth anfangs in der Planung des Königsmordes eher zaghaft und schwach wirkt, erscheint Lady Macbeth hier als dominierende, überlegene und härtere oder „männlichere“ Gestalt; einem scheinbar weibischen Mann steht eine scheinbar mannhafte Frau gegenüber. Mit dieser Umkehr des normalen, natürlichen Verhältnisses der Geschlechter nach den zeitgenössischen elisabethanischen Vorstellungen wird damit ein zentraler Wesenszug des Bösen zum Ausdruck gebracht: Perversion und Unnatur. Die Furchtlosigkeit sowie die Entschlossenheit und Tatkraft von Lady Macbeth stellen jedoch Zerrbilder der tatsächlichen männlichen Tugenden dar; wie die Hexen ist sie eine Art Zwitterwesen, nicht mehr Frau, aber auch kein Mann, und damit zur Unfruchtbarkeit verdammt. Mit der von Lady Macbeth verkörperten Perversion als Wesenszug des Bösen wird zugleich die inhärente Unfruchtbarkeit des Verbrechens bereits zu Beginn angedeutet. Ihre kurzsichtige Denkweise illustriert zudem die grundsätzliche Kurzsichtigkeit und Unvernunft des Bösen.

Im zweiten Teil des Dramas ist Lady Macbeth nicht länger ein Faktor der äußeren Handlung, spielt nach ihrem plötzlichen, unvermittelten Zusammenbruch jedoch für die Sühnethematik des Dramas eine wichtige Rolle, indem Shakespeare sie in das Zentrum des Motivkreises der inneren Hölle und Vereinsamung des Verbrechers stellt. Nachdem sie zerbricht und dem Wahnsinn verfällt, gewinnt Macbeth als eigentlicher Protagonist an Dominanz und erweist sich auch in seinen Untaten und Verbrechen als die überragende Gestalt, indem er den einmal eingeschlagenen Weg des Bösen mit seinem Handeln konsequent weiter beschreitet, wobei er durchaus unterschiedliche psychische Stadien wie Furcht, Gefühl der Bedrohung, erneute Entschlossenheit, Panik, trügerische Sicherheit oder Abstumpfung und Nihilismus durchläuft.
20/15 Euro


--------------------

Organisator:
Ort: Kloster Bentlage
Straße: Bentlager Weg
PLZ: 48432
Stadt: Rheine
E-Mail:
Uhrzeit
23.06.2019, 17:30 30.06.2019, 23:59
Location
weitere Informationen weniger Informationen
Mehr laden

Sehenswürdigkeiten rund um das Kloster Bentlage

Eigenschaften
Typen
Bitte klicken Sie auf den unten aufgeführten Button, um die interaktive Karte zu laden.
Interaktive Karte laden
Schließen Kontakt & Info
Schließen