Picknick-Rezepte Münsterland
© Münsterland e.V. / Michael Nölke
Mit Herz und Geschmack
Picknickrezepte aus dem Münsterland

Deine leckersten Picknick-Rezepte 

Picknick ist mehr als Essen und Trinken - Picknick im Münsterland ist ein Lebensgefühl. Umgeben von den schönsten Landschaften und begleitet von außergewöhnlichen Bauwerken wird das Picknick zum Genuss.

Erlebe dein Picknick mit allen Sinnen und bestücke deinen Picknickkorb mit kreativen und frischen Inhalten. Unsere Rezepte sind perfekt für einen Ausflug mit Freunden oder der Familie geeignet. Unkompliziert, regional und vor allem lecker!

Dieses Rezept ist von Salvatore Russo, Koch bei der Hafenkäserei in Münster. In der Bio-Schaukäserei kannst du nicht nur erleben, wie Käse hergestellt wird, sondern auch im Restaurant schlemmen; darunter viele Bio-Gerichte. Das Küchenteam verwendet hauptsächlich regionale und saisonale Zutaten, weswegen die Käserei mit dem Münsterland-Siegel ausgezeichnet ist. 

Zutaten

Zutaten Sandwich:

  • 1 Baguette (ca. 50 cm)
  • 360 g Roastbeef (in Scheiben geschnitten)
  • 2 Tomaten
  • eine halbe Salatgurke
  • 1 Ei
  • 2 Scheiben Rotschmierkäse, z.B. „Der freche Fockaffe“
  • Brennnessel-Aufstrich (Zubereitung siehe unten)
  • 2 rote Zwiebeln
  • frische Kresse
  • 6 Blätter Salat nach Wahl
  • Salz (zum Würzen)
  • Pfeffer (zum Würzen)

Zutaten Brennnessel-Aufstrich:

  • 1 Bund Brennnesselblätter
  • 150 g Crème fraîche
  • 200 g Naturjoghurt
  • 200 g Topfen
  • 1/2 Zitrone
  • 1/2 TL Knoblauchzehe, gepresst
  • 1 Prise Chilipulver
  • 2 Prisen Pfeffer
  • 2 Prisen Salz

...und so wird es gemacht

Zubereitung Roastbeef:

  1. Fleisch eine Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen.
  2. Bei Bedarf mit einer Gewürzmischung einreiben.
  3. Roastbeef auf dem Grill, in der Pfanne oder im Ofen zubereiten.
  4. In der direkten Hitze bei über 300 Grad von allen Seiten auf dem Grill oder in der Pfanne scharf anbraten. 
  5. Anschließend in der indirekten Hitze zwischen 120 und 140 Grad auf dem Grill auf die gewünschte Kerntemperatur ziehen.
  6. Bei Ofennutzung das Fleisch auf ein Blech legen und ein Bratenthermometer an der dicksten Stelle bis zur Mitte ins Roastbeef stecken. Bei 140 Grad im unteren Drittel 40 Minuten braten.

Extra-Tipp zu den Temperaturen: Wer sein Roastbeef medium, also mit einer schönen rosa Farbe, genießen möchte, der sollte eine Kerntemperatur zwischen 55 und 60 Grad anstreben. Bei Temperaturen über 60 Grad ist das Fleisch done, also gut durchgegart. Man sollte beim Roastbeef jedoch nicht über 72 Grad kommen – sonst besteht die Gefahr, dass das Fleisch trocken wird. Damit sich das Fleisch entspannen und sich die Fleischsäfte verteilen können, ist es empfehlenswert dieses nach Grill oder Ofen noch 20 bis 30 Minuten ruhen zu lassen.

Zubereitung Brennnessel-Aufstrich:

  1. Handschuhe anziehen. Brennnesselblätter waschen und trocknen. Danach auf Küchenpapier mit einem Nudelholz kräftig durchwalken.
  2. Knoblauchzehe pressen. Die Brennnesselblätter feinst schneiden und mit dem Knoblauch vermischen.
  3. Zitrone pressen. Naturjoghurt, Topfen und Crème fraîche mit der Hälfte des Zitronensaftes glatt vermengen. Die Brennnesselblätter dazugeben.
  4. Den Aufstrich mit Salz, Pfeffer, Chili und Zitrone abschmecken.

Zubereitung des Sandwichs:

  1. Das Baguette der Länge nach in Ober- und Unterseite teilen. Daraus wiederum drei gleich große Abschnitte schneiden.
  2. Im Backofen oder auf dem Grill leicht anrösten. Mit Brennnessel-Aufstrich bestreichen.
  3. Zwei Salatblätter auf jeweils eine Unterseite, darauf 120 g Roastbeef und nach Geschmack salzen und pfeffern.
  4. Alle Zutaten in Scheiben bzw. passend schneiden. Aufs Fleisch kommen die in Scheiben geschnittenen Gurken, Tomaten, das Ei, der Käse und die Zwiebelringe. Dann die Kresse aufstreuen. Die Oberseite vom Baguette daraufsetzen.

Zutaten

Für 4 Portionen

  • 800 g festkochende Kartoffeln (z. B. Sieglinde)
  • Salz
  • 300 g Mettenden
  • 100 g Gewürzgurken
  • 1 rote Zwiebel
  • 80 g Feldsalat
  • ½ Bund Schnittlauch
  • 1 kleines Bund Radieschen
  • Für das Dressing:
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 3-4 TL süßer Senf
  • 4 EL Weißweinessig
  • 8 EL Sonnenblumenöl
  • Salz, Pfeffer

...und so wird es gemacht

  1. Kartoffeln waschen und in kochendem Salzwasser ca. 20 Minuten nicht zu weich garen. 
  2.  Inzwischen Mettenden in Scheiben schneiden und in einer beschichteten Pfanne 3-5 Minuten von beiden Seiten knusprig braten. Gewürzgurken abtropfen lassen, würfeln. Zwiebel schälen, in feine Ringe schneiden. Feldsalat waschen, abtropfen lassen und zerzupfen. Schnittlauch und Radieschen waschen und trocken tupfen. Schnittlauch in Röllchen schneiden, Radieschen vierteln.
  3. Dressingzutaten in ein Schraubglas geben, verschließen und kräftig schütteln, bis es sich cremig verbindet. Abschmecken. 
  4.  Kartoffeln abgießen, kalt abschrecken und abtropfen lassen. Pellen und in kleine Stücke schneiden, auf 4 große Schraubgläser (à mind. 500 ml) verteilen. Dressing darüber geben. Übrige Zutaten darauf schichten, mit Feldsalat enden. Gläser verschließen. Kurz vor dem Essen kräftig schütteln, um das Dressing zu verteilen.

Unser Veggie-Tipp: Statt Mettenden Räuchertofu knusprig anbraten. Lecker!

Unser Picknick-Tipp: Das leere Gurkenglas als Gefäß verwenden.

Zutaten

Für 4 Portionen

  • 4 Weizentortillas 
  • 120 g Kräuterfrischkäse
  • 2 Möhren
  • 4 Tomaten
  • 8 Scheiben Käse (z.B. Gouda, Cheddar, Emmentaler)
  • 80 g Salatmischung (z. B. Rucola, Babymangold, Babyspinat)
  • 1 Kästchen Kresse

...und so wird es gemacht

  1. Tortillas mit Frischkäse bestreichen. Möhren schälen und in Stifte schneiden.  Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. Käse, Tomaten und Möhrenstifte mittig auf den Tortillas verteilen. 
  2. Salat waschen und trocken schleudern. Kresse vom Beet schneiden. Beides auf den Tortillas verteilen. Tortillas an 2 Seiten leicht einschlagen und quer aufrollen. Schräg halbieren und mit Butterbrotpapier umwickeln, mit Küchengarn festbinden. 

Zutaten

Für 4 Portionen:

  • 250 g Magerquark
  • 100 g Dickmilch
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100 g Zucker
  • 250 g Schlagsahne
  • 1 Glas Sauerkirschen (ca. 350 g Abtropfgewicht)
  • ca. 2 TL Speisestärke
  • 150 g Pumpernickel
  • 1 EL Butter

...und so wird es gemacht

  1. Quark, Dickmilch, Vanillezucker und 50 g Zucker verrühren. Sahne steif schlagen und locker unterheben. Mind. 15 Minuten kühl stellen. 
  2. Sauerkirschen abtropfen lassen, dabei den Saft auffangen. Kirschen mit übrigem Zucker und ca. 200  ml aufgefangenem Saft erhitzen. Stärke mit einigen EL kaltem Kirschsaft anrühren, zu den Kirschen geben. Kurz aufkochen und andicken lassen. Vom Herd nehmen, abkühlen lassen.
  3. Pumpernickel zerkrümeln und in einer beschichteten Pfanne ohne Fett 3-5 Minuten bei mittlerer Hitze anrösten, dabei gut rühren. Butter zugeben und unter Wenden weitere 1-2 Minuten rösten.
  4. Die Hälfte der Kirschen in 4 Weckgläser (à ca. 300 ml) geben. Die Hälfte der Quarksahne und etwas Pumpernickelbrösel darauf verteilen. Vorgang wiederholen, mit Pumpernickel und einem Klecks Kirschen abschließen. Gläser verschließen und bis zum Picknick kühl stellen.

Typisch Münsterland: Pumpernickel ist der westfälische Begriff für Schwarzbrot.
Pimp my Picnic: Pumpernickel-Crunch mit Schokoladenstreusel mischen oder zuvor in Weinbrand einlegen. 

Zutaten

Für 4 Portionen:

  • 150 g kleine Hörnchen-Nudeln
  • Salz
  • 7 EL Pflanzenöl
  • 150 g rote Linsen
  • 280 g Dicke Bohnen
  • nach Belieben etwas Bohnenkraut 
  • ½ Kopf Radicchio
  • ½ Kästchen Kresse
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 30 g Sahne-Meerrettich (Glas)
  • 70 g griechischer Joghurt 
  • 2 TL mittelscharfer Senf
  • 2-3 EL Milch
  • 2 TL Limettensaft
  • Pfeffer

...und so wird es gemacht

  1. Nudeln in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung bissfest garen. Abgießen, kalt abschrecken, abtropfen und abkühlen lassen. Mit 2 EL Öl vermengen.
  2. Rote Linsen und Dicke Bohnen separat nach Packungsanweisung in Salzwasser garen, nach Belieben etwas Bohnenkraut bei den Bohnen mitgaren. Beides abgießen, ebenfalls abkühlen lassen.
  3. Radicchio putzen, waschen, trockenschleudern und zerzupfen. Kresse vom Beet schneiden. Für das Dressing Knoblauch schälen und hacken. Mit Sahne-Meerrettich, Joghurt, Senf und übrigem Öl in einen hohen Rührbecher geben und mit dem Pürierstab mixen, bis eine samtige Creme entsteht. Mit Milch nach Bedarf verlängern, mit Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Dressing auf 4 große Schraubgläser (à mind. 500 ml) verteilen. Nudeln, Linsen, Dicke Bohnen und Radicchio darauf schichten, mit Kresse toppen. Gläser verschließen.  

Typisch Münsterland: Vor dem Essen grob zerstoßene Knabbeln oben auf den Salat streuen. Knabbeln separat verpackt zum Picknick mitnehmen, damit sie knusprig bleiben.

Tipp: Knabbeln selber machen: Einen alten Bauernstuten (Weißbrot) in Stücke zupfen und in der Nachwärme des Backofens möglichst lange trocknen. Dabei mehrmals wenden. Auch viele Bäckereien im Münsterland bieten Knabbeln an.  

Zutaten

Für 4 Portionen:

  • 250 g Zucchini 
  • Salz
  • 4 Lauchzwiebeln
  • 30 g Westfälischer Knochenschinken
  • 50 g Schafskäse
  • 80 g Mehl (Type 550)
  • 2 gestr. TL Backpulver
  • 2 Eier (S)
  • Pfeffer
  • Pflanzenöl zum Braten
  • Für den Limetten-Joghurt-Dip:
  • 80 g griechischer Joghurt 
  • Saft und fein abgeriebene Schale von 1 Bio-Limette
  • 3-4 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

...und so wird es gemacht

  1. Zucchini putzen, waschen und grob raspeln. Mit 1 TL Salz mischen und 20 Minuten ziehen lassen. Lauchzwiebeln putzen und fein würfeln. Schinken und Schafskäse ebenfalls würfeln. Mehl und Backpulver mischen.
  2. Zucchiniraspel mit den Händen oder in einem sauberen Küchentuch ausdrücken, bis sie möglichst trocken sind. Raspel mit Lauchzwiebeln, Schinken und Käse zum Mehl geben. Eier leicht verquirlen und zufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen und alles kurz vermengen. Etwa 20 Minuten quellen lassen.
  3. Für den Dip Joghurt mit Limettensaft, -schale und Öl verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. In einem Schraubglas kühl stellen.
  4. Etwas Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Aus dem Teig darin nach und nach ca. 12 kleine Puffer von beiden Seiten bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten goldbraun braten. Auf Küchenpapier abtropfen und ganz auskühlen lassen. Zum Mitnehmen in Butterbrotpapier oder Bienenwachstücher wickeln. Dip beim Picknick dazu essen.

Veggie-Tipp: Schmeckt auch ohne Schinken jovel! 

Zutaten

Für 4 Portionen:

  • 200 ml Milch
  • 300 g Mehl (Type 550)
  • 30 g frische Hefe 
  • 2 EL Zucker
  • 200 g Rosinen
  • 1 TL Salz
  • 2 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 60 g weiche Butter + etwas für die Form 
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • 1 Eigelb (L)
  • 3 TL Milch
  • 30 g Krümelkandis
  • 30 g Mandelblättchen 

...und so wird es gemacht

  1. 75 ml Milch lauwarm erwärmen. Mehl in eine Schüssel geben, eine Vertiefung hineindrücken. Hefe hineinbröckeln, 1 EL Zucker zugeben, lauwarme Milch darüber gießen und vorsichtig mit wenig Mehl vom Rand verrühren. Zugedeckt 15 Minnuten gehen lassen. Inzwischen Rosinen in lauwarmem Wasser einweichen. 
  2. Übrige Milch erwärmen. Mit Salz, restlichem Zucker, Vanillezucker, Butter und Zimt zum Vorteig geben und alles ca. 5 Minuten glatt verkneten. Rosinen gut abtropfen lassen und unterkneten. Teig zugedeckt an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen. 
  3. 12 Vertiefungen eines Muffinblechs fetten, Teig darauf verteilen. Nochmals zugedeckt 15 Minuten gehen lassen.
  4. Eigelb und Milch verquirlen. Muffins damit bestreichen und mit Krümelkandis und Mandelblättchen bestreuen. Im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 180 °C/Umluft: 160 °C) ca. 20 Minuten goldgelb backen. Herausnehmen, abkühlen lassen. Beim Picknick dazu Frischkäse und – am besten selbst gemachte – Marmelade servieren.

Typisch Münsterland: Der Rosinenstuten wird im Münsterland traditionell „Kroamstuten“ genannt, wobei Kroam“ der plattdeutsche Name für „Geburt“ ist. Wird ein Kind geboren, bringen Vereine, Freunde oder Arbeitskollegen einen Kroamstuten zu Ehren des Kindes in das Elternhaus. 

Schließen Kontakt & Info
Schließen